Auslandsbank-Filiale (foreign bank branch)

Entscheidend für eine Bank-Niederlassung im Ausland sind nach Untersuchungen des IWF die sog. Störkosten (troubling costs). Darunter versteht man im einzelnen besondere Aufwendungen aufgrund von unsicherer Infrastruktur (unreliable infrastructure) im Gastland, Problemen hinsichtlich der Aufsicht (zu hohe Regulierungsdichte; undurchsichtige Vorschriften; willkürliche Anwendung), Verbreitetsein von Bestechungszahlungen an verschiedene Behörden (briberies), hohem Mass an Kriminalität im Land gesamthaft, in der Finanzbranche oder im besonderen bezielt auf ausländische Unternehmen sowie arbeitsrechtliche Unsicherheiten (contract enforcement difficulties). Sind diese Kosten zu hoch, so ist eine Kooperation mit heimischen Banken allemal der günstigere Weg. Siehe Allianzen, grenzüberschreitende, Angleichung, informelle, Auslandszweigstelle, Kreditinstitut, grenzüberschreitend tätiges.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Alle Eintrage zum Buchstaben "A"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.