Aktienkurs-Risiko (equity price risk)

1 Allgemein das Verlustrisiko aufgrund der Schwankungen von Aktienkursen. -Besonders betroffen sind davon Versicherungen. In Europa hatten im Jahr 2002 die Versicherungsunternehmen 31 Prozent ihres Vermögens in Dividendenpapieren (in den USA nur 4 Prozent) angelegt; sie verloren von Ende 1998 bis Ende 2002 rund 45 Prozent aufgrund der Börsen-Baisse. -Auch die EZB ist bei ihren geldpolitischen Operationen dem Aktienkursrisiko in dem Masse ausgesetzt, in dem wie sie Aktien als Sicherheiten anerkennt. 2 Bei einem Stress-Test in der Regel die Annahme, dass ein plötzlicher, unerwarteter Kurssturz innert eines Monats um 30 Prozent auf allen Märkten eintritt. Siehe Aktien-Portfolio, abgesichertes, Aktien, zyklische, Aktuar, Deckungsstock, Sicherungsvermögen, Unsicherheit, Volatilitätsrisiko. Vgl. Monatbericht der Deutschen Bundesbank vom Dezember 2003, S. 59 f., Monatsbericht der EZB vom April 2007, S. 36 ff. (Messung der Unsicherheit am Aktienmarkt), Monatsbericht der EZB vom Oktober 2007, S. 93 ff. (Vergleich der Regelungen für Sicherheiten bei der EZB mit USA und Japan; viele Übersichten).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Alle Eintrage zum Buchstaben "A"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.