Ausgaben (expenses)

Im weitesten Sinne jeder Abgang von Zahlungsmitteln aus der Kasse eines Wirtschaftssubjekts (Privathaushalt, Unternehmen, öffentliche Stelle), unabhängig vom Zweck (etwa: Kauf von Waren und Dienstleistungen, Darlehn, Steuerzahlung, Spende). Das Gegenteil von Ausgaben sind Einnahmen. Geldleistungen (Zahlungen) öffentlicher Haushalte gemäss dem festgestellten Haushaltsplan. Im Rechnungswesen Oberbegriff für Auszahlungen (Geldabflüsse aus dem Betrieb), Abgängen von kurzfristigen Forderungen (einschliesslich Wertpapiere) und den Zugängen von kurzfristigen Verbindlichkeiten (einschliesslich Rückstellungen); Ausgaben = Auszahlungen plus Zunahme von Verbindlichkeiten minus Abnahme von Forderungen. Siehe Auszahlung, Aufwand, Einkünfte, Expensen, Kosten.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Alle Eintrage zum Buchstaben "A"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.