Anlage-Intensität (equipment intensity)

Das Verhältnis von Anlagevermögen zum Gesamtvermögen einer Branche (bzw. auch eines Unternehmens). Liegt diese über dem Durchschnitt der Volkswirtschaft gesamthaft, so wird die Branche als kapitalintensiv (im Gegensatz zu arbeitsintensiv) bezeichnet. Weil Veränderungen der Anlageintensität auf einen Strukturwandel in der Volkswirtschaft hindeuten, beobachten die Zentralbanken die entsprechenden Daten (aus den aggregierten betriebswirtschaftlichen Bilanzen). -Sehr umstritten ist der Aussagewert der Anlage-Intensität als Beurteilungsmasstab bei einer Bank (überhaupt: in einem einzelnen Unternehmen), weil hier die Intangibels völlig ausser Betracht bleiben. Gerade bei Banken spielen diese aber in der Regel die entscheidende Rolle schlechthin für den Geschäftserfolg. Siehe Erlöse, immaterielle, Firmenwert, Goodwill.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Alle Eintrage zum Buchstaben "A"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 75,0% und 80,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.