Bollinger Bänder

Die Bollinger Bänder als technische Indikatoren

Die Bollinger-Bänder sind ein von John Bollinger festgesetztes Verfahren zur Chartanalyse. Die Bollinger-Bänder sind sogenannte "Umhüllungslinien" des Kursverlaufes, dh. sie umhüllen den Kursverlauf eines Basiswertes in einem variablen Abstand. Sie sollen dazu dienen, festzustellen, ob ein Kurs über- bzw. unterbewertet ist. Mit Hilfe eines 20-Tage gleitenden Durchschnitts (GD) werden die Bollinger in das Chartbild eines Marktes eingetragen. Wird das untere Bollinger Band zwei Standardabweichungen unter dem 20er GD aufgetragen, wird das obere zwei Standardabweichungen darüber eingezeichnet. Statistisch gesehen, liegen 95% der Kurse innerhalb der BollingerBänder (2-fache Standardabweichung), und genau darauf basieren die Trading-Ansätze: Eine überverkaufte Situation besteht dann, wenn ein Markt fällt und sich unterhalb der Bollinger Bänder befindet. Überkauft ist die Situation dann, wenn der Markt steigt und oberhalb des oberen Bollinger Bandes notiert.

Alle Eintrage zum Buchstaben "B"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.