Rekapitalisierung (re-capitalisation)

Wenn nicht anders definiert, versteht man darunter die besondere Politik von Private Equity Funds. Im Zuge dessen muss das vom Fonds beherrschte Unternehmen Darlehn bei Banken aufnehmen, die dann als Sonderdividende an den Private Equity Fund ausgeschüttet werden. Auf solche Weise fliesst ein Teil des eingesetzten Kapitals an den Fonds zurück. -Dieses Verfahren wurde vielfach getadelt. Aber eine Bank wird dem vom Private Equity Fund übernommenen Unternehmen nur dann Kredite gewähren, wenn dieser durch Sicherheiten, die das selbst Unternehmen bietet, voll gedeckt sind; und dies wird nur dann der Fall sein, wenn die durch den Fonds sanierte Firma wieder am Markt erfolgreich ist. Siehe Ausschlachten, Burn-Out Turnaround, Delisting, Kapitalanlagegesellschaft, Private-Equity-Finanzierung, Restrukturierung, Risikokapital, Risikoüberwachung, gegliederte, Vulture Fund. Vgl. Monatsbericht der EZB vom Oktober 2005, S. 23 ff. (Private-Equity-Markt in Europa mit Übersichten), Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom April 2007, S. 20 (die Rekapitalisierungs- Fähigkeit kann auch ein Anzeichen für die nunmehr gut laufenden Geschäfte bei dem Zielunternehmen sein).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Alle Eintrage zum Buchstaben "R"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 59% und 74,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 59% und 74,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.