Worst Case Szenario (so auch im Deutschen gesagt)

In Bezug auf die Geldpolitik die in Modellen durchgespielte Aufeinanderfolge mehrerer schädigender Ereignisse (etwa: Ölpreis- Schock, Missernte, Versiegen des Aussenhandels infolge kriegerischer Auseinandersetzungen; aber auch: Panik an den internationalen Finanzmärkten und eine Pandemie) verbunden mit Überlegungen, wie die Zentralbank sich angesichts solcher aussergewöhnlichen Zustände verhalten sollte. Dabei entsteht ein Moral Hazard-Problem, wenn die Marktteilnehmer im Vertrauen auf das stabilisierenden Eingreifen der Zentralbank hohe Risiken eingehen. Siehe Bankenkrise, Finanzstabilitätsbericht, Krisenlasten-Verteilungsprogramm, Modelle, geldpolitische, Modellunsicherheit, Risikotragfähigkeit, Schock- Bewältigung, Stress-Test. Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Juni 2004, S. 27.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Alle Eintrage zum Buchstaben "W"

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 75,0% und 81,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 75,0% und 81,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.