UN-Organisationen pochen auf humanitäre Waffenruhe im Gazastreifen

06.11.23 06:43 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Die Leiter mehrerer großer UN-Organisationen pochen auf eine "sofortige humanitäre Waffenruhe" im Krieg zwischen Israel und der Hamas.

Grenze zum Gazastreifen (Archiv)
Grenze zum Gazastreifen (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

"Seit fast einem Monat beobachtet die Welt die Entwicklung der Lage in Israel und in den besetzten palästinensischen Gebieten und ist schockiert und entsetzt über die steigende Zahl von Menschen, die ihr Leben verlieren", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Eine ganze Bevölkerung werde "belagert und angegriffen", ihr werde der Zugang zum "Überlebensnotwendigen" verwehrt, ihre Häuser, Unterkünfte, Krankenhäuser und Gotteshäuser würden bombardiert. "Dies ist nicht hinnehmbar." Seit dem 7. Oktober seien zudem zahlreiche Mitarbeiter von Hilfsorganisationen getötet worden, darunter 88 UNRWA-Mitarbeiter - dies sei die höchste Zahl von Todesopfern, die die Vereinten Nationen jemals in einem einzigen Konflikt zu beklagen hätten.

"Wir appellieren erneut an die Parteien, alle ihre Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechten einzuhalten", so die Organisationen.

Sie forderten von der Hamas erneut die "sofortige und bedingungslose Freilassung" aller als Geiseln gehaltenen Zivilisten.

Mehr Hilfsgüter - Lebensmittel, Wasser, Medikamente und Treibstoff - müssten zudem "sicher, schnell und in dem erforderlichen Umfang" in den Gazastreifen gelangen.

Nötig sei ein "sofortiger humanitärer Waffenstillstand", so die UN-Organisationen weiter. "Es sind schon 30 Tage vergangen.

Genug ist genug. Das muss jetzt aufhören", hieß es abschließend. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Leiter des Kinderhilfswerks Unicef, des Welternährungsprogramms und der Weltgesundheitsorganisation sowie der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.