20.11.2019 - 12:46 Uhr

Paralympische Eishockey WM in Berlin: Versicherter der BG BAU kämpft um den Titel / Im Rollstuhl ganz vorne mit dabei

Berlin - In Folge eines Arbeitsunfalls ist der gelernte Zimmermann Jacob Wolff inkomplett querschnittsgelähmt - trotzdem steht er zusammen mit dem deutschen Team am Start und kämpft um den Titel der paralympischen Eishockey Weltmeisterschaft. Der Wettkampf findet in diesem Jahr vom ...

Berlin - In Folge eines Arbeitsunfalls ist der gelernte Zimmermann Jacob Wolff inkomplett querschnittsgelähmt - trotzdem steht er zusammen mit dem deutschen Team am Start und kämpft um den Titel der paralympischen Eishockey Weltmeisterschaft. Der Wettkampf findet in diesem Jahr vom 17. bis zum 23. November erstmals in Berlin statt. Wolff ist bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) versichert. Dank intensiver Rehabilitationsmaßnahmen kann er heute mit Unterstützung der BG BAU Eissport betreiben und auch beruflich wieder aktiv sein.

Bei einem Arbeitsunfall im Januar 2006 war Jacob Wolff aus einer Höhe von fast neun Metern durch eine Dachlatte gebrochen. Die Folge: eine inkomplette Querschnittslähmung. Heute spielt er in der paralympischen Eishockey-Nationalmannschaft. "Ich habe niemals aufgegeben", betont Wolff. Er spricht von hartem Training und umfangreichen Rehabilitationsmaßnahmen im Berufsgenossenschaftlichen Klinikum in Hamburg. Dadurch und dank einer kleinen Umschulung, kann er nun als technischer Zeichner wieder in seiner alten Branche arbeiten.

Für die Behandlung von Querschnittslähmungen gibt es spezialisierte Abteilungen in den neun Berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken in ganz Deutschland. Alle diese Kliniken verfügen über Stationen zur Intensiv-Therapie sowie modernste medizinisch-technische Ausstattung. Hoch qualifizierte Ärzte, Physiotherapeuten, Psychologen und Sportlehrer sorgen nicht nur für eine ausgezeichnete medizinische Versorgung, sondern gleichermaßen für eine besondere Betreuung während der gesamten Rehabilitationszeit.

"Während meines Reha-Aufenthalts habe ich alles gelernt, was ich heute brauche um mobil zu sein", erklärt Jacob Wolff. Von Physio- und Ergotherapie, über Rollstuhl-Fahrkurse im Einkaufszentrum, auf Rolltreppen und Parcours, bis hin zum Autofahren, inklusive Fahrprüfung sei alles mit dabei gewesen. Mit dem besonderem Reha-Programm und der Finanzierung von behindertengerechten Sport- und Freizeitgeräten unterstützt die BG BAU Aktivitäten, die sich positiv auf die Unfallfolgen und den Heilungsprozess auswirken. Damit soll den Betroffenen die Möglichkeit gegeben werden, wie Jacob Wolff, zu einem aktiven Alltag zurückzufinden und auch den Beruf wieder erfolgreich ausüben zu können.

Die BG BAU

Die BG BAU engagiert sich mit wirksamen Regelungen und umfassenden Informationen für mehr Sicherheit und Gesundheitsschutz auf den Baustellen. Als Partner der Bauwirtschaft, verwaltet durch die Sozialpartner, bemüht sie sich um praxisnahe und wirksame Maßnahmen, um die Beschäftigten zu schützen. Mit Informationskampagnen sensibilisiert sie die Branche, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen vor Ort als Partner den Unternehmen zur Seite und mit finanziellen Anreizen werden Investitionen in den Arbeitsschutz gefördert. Weitere Informationen: www.bgbau.de

Pressekontakt: Christiane Witek Telefon: 030 85781-690 E-Mail: presse@bgbau.de

Thomas Lucks Telefon: 069 4705-824 E-Mail: thomas.lucks@bgbau.de

BG BAU - Pressestelle Hildegardstraße 29/30 10715 Berlin

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/60172/4444836 BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft