Journalisten fordern 10,5 Prozent mehr Geld

05.11.23 12:28 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordert für die anstehenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten Einkommenserhöhungen um 10,5 Prozent.

Fernsehteam (Archiv)
Fernsehteam (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

Einen entsprechenden einstimmigen Beschluss fasste der Gesamtvorstand des DJV am Sonntag in Magdeburg, wie der Verband mitteilte. Die Forderung bezieht sich demnach auf Gehälter und Honorare der Journalisten bei den Sendern. Verhandlungen stehen Anfang 2024 bei SWR, NDR, BR und WDR an. Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall sagte zu den Forderungen, dass es "endlich einen spürbaren Inflationsausgleich" für die Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk als "Zeichen der Wertschätzung für ihre qualifizierte Tätigkeit" brauche. Den Kollegen würde "immer mehr Arbeit bei faktisch sinkenden Einkommen" aufgehalst. "So geht das nicht weiter", so Überall. Die Sparbemühungen der Sendeanstalten dürften zudem nicht auf Kosten der Beschäftigten gehen: "Dass Aufsichtsgremien bei Patricia Schlesinger versagt haben, darf sich nicht auf den Kontoauszügen der Journalisten niederschlagen", sagte der DJV-Chef.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.