IW-Tarifexperte schlägt Zwangsschlichtung vor

08.02.24 07:33 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hält angesichts der vielen Streiks in den vergangenen Wochen eine Zwangsschlichtung für sinnvoll.

Verdi (Archiv)
Verdi (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

"Eine obligatorische Schlichtung würde das Ultima-Ratio-Prinzip stärken: Der Streik darf nur das letzte Mittel sein", sagte Hagen Lesch, IW-Tarifexperte, der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Ich bezweifle, dass das derzeit von den Gewerkschaften so praktiziert wird, zumal sie den Warnstreik zunehmend zur Mitgliederwerbung nutzen.

Das darf aber kein Streikziel sein."

Der Leiter des WSI-Tarifarchivs der Hans-Böckler-Stiftung, Thorsten Schulten, warnte hingegen vor einer Zwangsschlichtung: Wenn man einmal zusammenrechne, was alles zur Daseinsvorsorge oder der Kritischen Infrastruktur gehöre, "so kommt man schnell auf die Hälfte aller Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland".

Es gehe bei diesen Vorschlägen für eine Zwangsschlichtung also um einen "massiven Eingriff in die Tarifautonomie", der darauf abziele, "das Streikrecht einzuschränken und die Verhandlungsposition der Gewerkschaften zu schwächen", sagte Schulten der Zeitung.

Die Mittelstandsunion hatte angesichts der Lokführer-Arbeitskämpfe eine obligatorische Schlichtung vor Streiks in Bereichen der Kritischen Infrastruktur gefordert.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.