Dax baut Gewinne etwas aus - Zinsängste verschwinden

12.10.23 12:36 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Die Börse in Frankfurt ist am Donnerstag nach einem bereits freundlichen Start bis zum Mittag weiter zugelegt.

Frankfurter Börse
Frankfurter Börse
?ber dts Nachrichtenagentur

Gegen 12:30 Uhr wurde der Dax mit rund 15.565 Punkten berechnet, 0,7 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag. Die größten Gewinne gab es bei Fresenius, Siemens Energy und Heidelberg Materials. Entgegen dem Trend gab es bei einigen Werte auch Verluste, am stärksten bei den Banken.

"Die Marktteilnehmer preisen derzeit das Zinsanstiegsrisiko aus den Aktienmärkten aus und sehen sowohl in Europa als auch den USA die Wahrscheinlichkeiten eines Zins-Tops als gegeben an", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. "Etliche Aussagen von US-Notenbankern haben den Druck auf Aktien abgemildert und lassen die derzeitigen Kursanstiege zu." Eine nachhaltige Trendumkehr müsse sich jedoch erst noch beweisen. Es sei nicht nur die Zinsfrage, sondern auch die weiteren Konjunkturentwicklung in den USA und Europa, die den Aktienkursen nachhaltige Kursdynamiken verleihen.

"Sollten sich diese nicht bald herausstellen oder eine Rezession in den USA drohen, dann kann sich das Gesamtbild auch wieder eintrüben und die Aktienmärkte wieder fallen", so Lipkow. "Darüber können bereits ab morgen die US-Unternehmen durch die beginnende Berichtssaison Auskunft geben." Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmittag kaum verändert. Ein Euro kostete 1,0625 US-Dollar (+0,05 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9412 Euro zu haben.

Der Ölpreis stieg unterdessen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 12 Uhr deutscher Zeit 86,74 US-Dollar. Das waren 92 Cent oder 1,1 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.