Bericht: Voice of Europe-Geld kam per Kurier via Polen

13.04.24 10:00 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Das Geld für die mutmaßliche russische Einflussoperation rund um das Medienportal "Voice of Europe" soll direkt aus Russland gekommen sein.

Prag (Archiv)
Prag (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

Es sei mithilfe eines Kuriers über Polen nach Tschechien gebracht worden, wo es an die Politiker geflossen sein soll, schreibt der "Spiegel" unter Berufung auf "Sicherheitskreise".

Die Kurierfahrten sind laut den Sicherheitskreisen beobachtet und sogar gefilmt worden, es gehe um einen Gesamtbetrag zwischen 500.000 Euro und einer Million Euro. Vor zwei Wochen hatte der tschechische Inlandsnachrichtendienst BIS federführend eine groß angelegte Einflussoperation Russlands aufgedeckt, die das Ziel hatte, kremlfreundliche Propaganda zu betreiben.

Über das Medium "Voice of Europe" sollen Desinformation verbreitet und laut tschechischer Regierung auch Geld an Politiker der extremen Rechten weitergereicht worden sein. Es gehe um "mehrere Hunderttausend Euro", hieß es aus Tschechien damals.

Der AfD-Spitzenpolitiker Petr Bystron, der auf Listenplatz zwei zur Europawahl steht, bestreitet, ebenfalls auf diesem Weg Geld entgegengenommen zu haben, was ihm vorgeworfen wurde. Er hatte "Voice of Europe" Interviews gegeben und war auffällig häufig Thema bei dem Medienportal. Gegenüber der tschechischen Tageszeitung "Denik N" hatte Pavel Zacek, der Vorsitzende des parlamentarischen Sicherheitsausschusses in Prag, den Weg des Geldes über Polen am Mittwoch ähnlich beschrieben. Er konnte Unterlagen des BIS einsehen und sagte, Ziel sei es gewesen, eine "fünfte Kolonne innerhalb der Europäischen Union zu schaffen".

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.