Anteil der E-Book-Leser stagniert

18.10.23 10:53 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Mehr als ein Drittel der Deutschen (36 Prozent) liest zumindest hin und wieder E-Books.

Frau mit Tablet (Archiv)
Frau mit Tablet (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Jeder Zehnte liest demnach sogar überwiegend E-Books, 15 Prozent der Deutschen greifen zu gleichen Teilen zu digitalen und gedruckten Büchern, und elf Prozent lesen zwar auch E-Books, greifen aber häufiger zu gedruckten Exemplaren.

Der Anteil der E-Book-Leser hat sich damit gegenüber dem Vorjahr kaum verändert: Damals hatten in einer Bitkom-Umfrage 37 Prozent der Befragten angegeben, E-Books zu lesen.

Insgesamt lesen derzeit 80 Prozent der Deutschen Bücher. Besonders die jungen Leser setzt vermehrt auf digitale Bücher: Unter den 16- bis 29-Jährigen liest die Hälfte (50 Prozent) zumindest hin und wieder E-Books - 15 Prozent sogar ausschließlich oder mehr als gedruckte Bücher. Unter Senioren sind die digitalen Bücher hingegen weniger verbreitet: Jeder Siebte (15 Prozent) ab 65 Jahren nutzt sie, die Mehrheit (54 Prozent) liest aber ausschließlich gedruckte Bücher. Für die Erhebung befragte Bitkom Research telefonisch 1.178 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.