US-Außenminister Blinken: F-16-Lieferung an Ukraine hat begonnen

10.07.24 16:43 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

US-Außenminister Antony Blinken hat bekannt gegeben, dass die Übergabe von F-16 Kampfflugzeugen an die Ukraine bereits begonnen hat.

F-16 Kampfjet (Archiv)
F-16 Kampfjet (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

"Während wir hier sprechen, ist die Verlegung der Jets im Gange", sagte Blinken am Rande des Nato-Gipfels in Washington. Die aus den Niederlanden und Dänemark stammenden Flugzeuge aus US-Produktion würden noch in diesem Sommer am Himmel über der Ukraine auftauchen.

Die beiden europäischen Nato-Staaten hatten sich im vergangenen Jahr bereit erklärt, Kiew ihre in Kürze ausgemusterten Jets abzutreten.

Die USA als Herstellerland hatten zügig ihr Okay zu einer Weitergabe der Waffen an die Ukraine erteilt, sich selbst jedoch bisher nicht bereit erklärt, ebenfalls Jets aus eigenen Beständen zu liefern. Kurz darauf hatte die Ausbildung von Piloten und Bodenpersonal begonnen.

Wie viele Maschinen des Ende der 1980er-Jahre entwickelten Mehrzweckkampfflugzeuges insgesamt an das von Russland angegriffene Land geliefert werden, ist nicht bekannt.

Im Mai hatte auch Belgien ein Sicherheitsabkommen mit der Ukraine geschlossen und sich ebenfalls bereit erklärt, 30 F-16 aus eigenen Beständen an Kiew zu liefern und ebenfalls Personal an ihnen auszubilden.

Alle drei Staaten hatten wiederholt dafür geworben, dass weitere Nato-Partner Flugzeuge an die Ukraine abtreten.

Seit dem Beginn der Serienproduktion des Flugzeugs sind insgesamt über 4.500 Maschinen gebaut worden.

Viele Staaten haben ihre Jets immer wieder modernisiert und nachgerüstet.

Ein Großteil der Betreiberländer beabsichtigt, das Modell in den nächsten Jahren durch die moderne Variante F-35 zu ersetzen.

Deutschland verfügt über keine F-16, hat jedoch im Rahmen des Sondervermögens für die Bundeswehr ebenfalls 35 F-35-Jets bestellt, um die betagten Tornados zu ersetzen.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 59% und 74,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 59% und 74,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.