Etwas mehr Tarifbeschäftigte erhalten Weihnachtsgeld

Der Anteil der Tarifbeschäftigten in Deutschland, die Weihnachtsgeld erhalten, ist zuletzt minimal gestiegen.

Euromünzen (Archiv)
Euromünzen (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

Im Jahr 2023 sind es 85,8 Prozent der Tarifbeschäftigten, nach 85,7 Prozent im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Höhe des Weihnachtsgeldes aller Tarifbeschäftigten liegt im Jahr 2023 in Deutschland durchschnittlich bei 2.809 Euro brutto. Das sind 2,3 Prozent oder 62 Euro mehr als 2022 (2.747 Euro). Dabei sind sowohl der Anteil der Tarifbeschäftigten, die eine solche Jahressonderzahlung erhalten, als auch die Höhe des Weihnachtsgelds stark branchenabhängig: In den meisten Wirtschaftsabschnitten, zum Beispiel im Abschnitt "Finanz- und Versicherungsdienstleistungen" und im "Baugewerbe", erhalten mehr als 95 Prozent der Tarifbeschäftigten ein tarifliches Weihnachtsgeld, dagegen haben in den Wirtschaftsabschnitten "Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen", "Information und Kommunikation" und "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung" weniger als 70 Prozent Anspruch auf ein Weihnachtsgeld. Die Höhe des tariflich vereinbarten Weihnachtsgeldes fällt in den einzelnen Branchen, in die jeweils mehrere Tarifverträge einfließen können, sehr unterschiedlich aus: Ein überdurchschnittliches tarifliches Weihnachtsgeld wird 2023 beispielsweise im Bereich "Gewinnung von Erdöl und Erdgas" mit 5.733 Euro sowie im Bereich "Kokerei und Mineralölverarbeitung" mit 5.586 Euro gezahlt. In beiden Bereichen erhalten alle Tarifbeschäftigten Weihnachtsgeld. Nahe am Durchschnitt liegt das Weihnachtsgeld unter anderem in den Bereichen "Herstellung von sonstigen Waren" (2.807 Euro) sowie "Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln" (2.801 Euro). In diesen Bereichen erhalten 100 Prozent beziehungsweise 82,4 Prozent aller Tarifbeschäftigten Weihnachtsgeld. Das niedrigste Weihnachtsgeld erhalten die Tarifbeschäftigten im Bereich "Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften". Hier werden durchschnittlich 380 Euro gezahlt; 99 Prozent der Tarifbeschäftigten haben darauf Anspruch. Auch im Bereich "Tabakverarbeitung" gibt es mit 564 Euro ein unterdurchschnittliches Weihnachtsgeld. Hier haben lediglich 50,4 Prozent der Tarifbeschäftigten einen Weihnachtsgeldanspruch.

07.11.23 08:20 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 75,0% und 81,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 75,0% und 81,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.