23.02.2021 - 13:17 Uhr

Viele K?lner lehnen Impfungen mit Astrazeneca ab - Zentrum hat 5400 Impfdosen ?brig

K?ln. - In K?ln haben zahlreiche Menschen die Impfung mit dem Pr?parat von Astrazeneca abgelehnt. "Aktuell haben wir rund 5400 Impfdosen von Astrazeneca ?brig", berichtete der Chef der K?lner Berufsfeuerwehr und Mitglied des Krisenstabs, Christian Miller, dem "K?lner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Menschen stornierten ...

K?ln. - In K?ln haben zahlreiche Menschen die Impfung mit dem Pr?parat von Astrazeneca abgelehnt. "Aktuell haben wir rund 5400 Impfdosen von Astrazeneca ?brig", berichtete der Chef der K?lner Berufsfeuerwehr und Mitglied des Krisenstabs, Christian Miller, dem "K?lner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Menschen stornierten ihren Termin, weil ihnen keine Alternative zu Astrazeneca angeboten werde. "Da wollen sie lieber keinen Termin haben. Die Stimmung kippt aktuell, das macht uns gro?e Sorge", sagte Miller. Die Pr?parate w?rden deshalb vom Gesundheitsministerium nicht abgerufen und bef?nden sich immer noch im Depot. Miller nannte es einen "Skandal, dass man wei?, dass in anderen Priorit?tsgruppen Menschen h?nderingend darauf warten, geimpft zu werden, und in der bevorrechtigten Gruppe die Impfbereitschaft nicht da ist". Organisatorisch wird es immer schwerer, die ?berkapazit?ten abzubauen.

Das Image der Astrazeneca-Impfstoffs schlage sich direkt auf die Impfbereitschaft nieder. Nach dem ersten Hype am 10. Februar habe es eine deutliche Abnahme gegeben. Der Feuerwehrchef berichtet: "Die Kolleginnen und Kollegen im Callcenter, die mit den Impfberechtigten am Telefon sprechen, berichten, dass bei der Terminvergabe oftmals zun?chst die Frage gestellt wird, welcher Impfstoff denn zur Verf?gung stehe. Wenn dann der Name Astrazeneca f?llt, wird sofort diskutiert und gesagt, man wolle unbedingt Biontech/Pfizer haben. Wenn ihnen erkl?rt wird, dass es keinen Anspruch auf einen bestimmten Impfstoff gibt, sondern klare Regeln vom Ministerium gelten, wie der Impfstoff verteilt werden muss, ist die Impfbereitschaft ganz schnell weg."

https://www.ksta.de/koeln/-hochgradig-unsolidarisch absagen-fuer-impfungen-mit- astrazeneca-in-koeln-haeufen-sich-38094994

Pressekontakt:

K?lner Stadt-Anzeiger Newsdesk Telefon: 0221 224 2080

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/66749/4845880 K?lner Stadt-Anzeiger