21.11.2020 - 13:12 Uhr

RTL/ntv-Trendbarometer / Forsa-Aktuell: AfD sinkt auf 9 Prozent - SPD und FDP 1 Prozentpunkt rauf - ?konomische Erwartungen: Weniger pessimistisch nach US-Wahl und Aussicht auf Impfstoff gegen Corona

K?ln - CDU/CSU 36, Gr?ne 19, SPD 16, Linke 7, FDP 6 und AfD 9 Prozent Das aktuelle RTL/ntv-Trendbarometer zeigt weiterhin nur geringf?gige Ver?nderungen. Gegen?ber der Vorwoche konnten SPD und FDP jeweils einen Prozentpunkt zulegen, Linke und AfD verlieren jeweils ...

K?ln - CDU/CSU 36, Gr?ne 19, SPD 16, Linke 7, FDP 6 und AfD 9 Prozent

Das aktuelle RTL/ntv-Trendbarometer zeigt weiterhin nur geringf?gige Ver?nderungen. Gegen?ber der Vorwoche konnten SPD und FDP jeweils einen Prozentpunkt zulegen, Linke und AfD verlieren jeweils einen Prozentpunkt. Die Linke sinkt damit auf 7, die AfD auf 9 Prozent. F?r die Unionsparteien, nach wie vor mit gro?em Abstand st?rkste politische Kraft im Land, sowie f?r die Gr?nen und die sonstigen kleineren Parteien ?ndert sich nichts. CDU/CSU und Gr?ne w?ren die einzigen Parteien, die zurzeit bei einer Neuwahl des Bundestags mehr Stimmen erhalten w?rden als bei der Bundestagswahl im September 2017.

Wenn jetzt Bundestagswahl w?re, k?nnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 36 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), Gr?ne 19 Prozent (8,9%), SPD 16 Prozent (20,5%), AfD 9 Prozent (12,6%), Linke 7 Prozent (9,2%), und FDP 6 Prozent (10,7%). 7 Prozent w?rden sich f?r eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). Die Zahl der Nichtw?hler und Unentschlossenen entspricht mit 23 Prozent in etwa der Zahl der Nichtw?hler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8%).

40 Prozent halten die CDU/CSU f?r kompetent, 8 Prozent die SPD

8 Prozent der Bundesb?rger trauen momentan der SPD zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche und der h?chste Kompetenzwert der Sozialdemokraten in diesem Jahr. Weitaus mehr allerdings, 40 Prozent, trauen weiterhin der CDU/CSU politische Kompetenz zu. 5 Prozent trauen den Gr?nen, 6 Prozent einer der ?brigen Parteien und 41 Prozent keiner Partei zu, die Probleme in Deutschland l?sen zu k?nnen.

Positivere Wirtschaftserwartungen nach US-Wahl und erfolgreichen Corona-Impfstoff-Tests

Nach der Wahl von Joe Biden zum neuen US-Pr?sidenten sowie nach der Bekanntmachung, dass Impfstoffe gegen das Corona-Virus erfolgreich getestet wurden, sind die Wirtschaftserwartungen der Deutschen etwas weniger pessimistisch geworden. Noch im Oktober haben 55 Prozent der Bundesb?rger damit gerechnet, dass die wirtschaftlichen Verh?ltnisse in Deutschland sich in den kommenden Jahren verschlechtern werden. Im aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer teilen noch 47 Prozent diese pessimistische Einsch?tzung, ein R?ckgang um acht Prozentpunkte. Zugleich stieg der Anteil derjenigen, die eine Verbesserung der ?konomischen Lage erwarten, von 21 auf 26 Prozent, ein Anstieg um f?nf Prozentpunkte. 24 Prozent erwarten, dass die ?konomische Lage unver?ndert bleibt.

Mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen Verh?ltnisse rechnen am ehesten Anh?nger der CDU/CSU (30%), der SPD (32%) und der Gr?nen (33%). 74 Prozent der AfD-Anh?nger hingegen rechnen damit, dass sich die ?konomische Lage verschlechtern werde; nur 9 Prozent erwarten eine Verbesserung.

Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/ntv-Trendbarometer frei zur Ver?ffentlichung.

Die Daten zu Parteipr?ferenzen, politischer Kompetenz und Wirtschaftserwartungen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 16. bis 19. November 2020 erhoben. Datenbasis: 2.505 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/-2,5 Prozentpunkte.

Pressekontakt:

Mediengruppe RTL Deutschland: Anna Velken anna.velken@mediengruppe-rtl.de Telefon: 0151 40261538

forsa: Dr. Peter Matuschek Telefon: 0151 15455037

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/72183/4770141 Mediengruppe RTL Deutschland