14.10.2020 - 17:22 Uhr

Oeconomia-Regisseurin Carmen Losmann: Demokratische Gesellschaft muss selbst entscheiden k?nnen, wof?r sie Geld ausgibt

Berlin - Einer demokratischen Gesellschaft st?nde es gut zu Gesicht, selbst dar?ber entscheiden, wof?r sie Geld ausgeben m?chten, sagt die Regisseurin Carmen Losmann im Interview mit der Zeitung "nd.DerTag" (Donnerstagausgabe). Als Beispiele nennt sie ausreichend Kranken- und Pflegepersonal. In ihrem Dokumentarfilm "Oeconomia", der am ...

Berlin - Einer demokratischen Gesellschaft st?nde es gut zu Gesicht, selbst dar?ber entscheiden, wof?r sie Geld ausgeben m?chten, sagt die Regisseurin Carmen Losmann im Interview mit der Zeitung "nd.DerTag" (Donnerstagausgabe). Als Beispiele nennt sie ausreichend Kranken- und Pflegepersonal. In ihrem Dokumentarfilm "Oeconomia", der am 15. Oktober in die Kinos kommt, setzt sie sich mit dem Finanzsystem auseinander und blickt, wo es m?glich ist, hinter gl?serne Fassaden, die Transparenz symbolisieren sollen. Eine kapitalistische Wirtschaftsweise, die die unbegrenzte Kapitalvermehrung ins Zentrum stelle, sei nur eine M?glichkeit, Menschen mit G?tern und Dienstleistungen zu versorgen, sagt sie.

"Wir k?nnten es auch ganz anders machen, ohne so hohe soziale und ?kologische Kollateralsch?den." Der Film versuche zu zeigen, dass das derzeitige Level an Verm?gen und Verschuldung, der Zwang, weiter zu wachsen, uns an die Grenzen unseres ?kosystems f?hre. Auf einer Webseite zum Film sammelt sie Alternativen. Eine pers?nliche Utopie aber habe sie nicht, so Losmann. "Jedenfalls nicht so monolithisch, ich habe Ideen f?r ein besseres Leben."

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59019/4734348 nd.DerTag / nd.DieWoche