11.03.2021 - 23:15 Uhr

Wasserstoff-Aktien - ist der Hype vorbei?

Wasserstoff Aktien 2021 - Nach dem Hype ist vor dem Hype - Nach den Kurskorrekturen scheint sich ein Boden zu bilden - Neue Einstiegschance bei Wasserstoff Aktien

 
Quelle: pixabay.com

Wasserstoff-Aktien haben in 2020 eine nie zuvor dagewesene Rallye erlebt. Seit einigen Wochen scheinen sie jedoch heißgelaufen zu sein und haben einen beträchtlichen Teil ihres Wertes abgeben müssen.

Beispiel: Nel Asa. Die Aktie des norwegischen Vorzeigeunternehmens (WKN: A0B733 / ISIN: NO0010081235) hatte noch Anfang Januar 2021 zu einem weiteren Höhenflug angesetzt und sein Allzeithoch bei 3,40 € erreicht. Aktuell notiert die Aktie bei 2,11 €, also gut ein Drittel weniger. Im 12-Monats-Zeitraum ist das aber immer noch ein Plus von 150 %. Ähnlich erging es auch der Ballard Power Aktie WKN: A0RENB / ISIN: CA0585861085.

Vom Höchststand am 9. Januar 2021 bei 34,80 € ist ebenfalls nicht mehr viel übriggeblieben. Derzeit notiert die Ballard Power Aktie bei nur noch 17,55 €. Auch Plug Power, McPhy Energy und Power Cell Sweden zeigten einen ähnlichen kursverlauf in den letzten zwei Monaten. Was steckt nun hinter dem Absturz und vor allem ist der Wasserstoff Hype schon zu Ende?

Hauptsächlich Gewinnmitnahmen

Jeder Hype führt irgendwann einmal zu einer Korrektur. So geschehen auch bei den Wasserstoffaktien. Anleger, vor allem aber auch große institutionelle Investoren, die vor längerer Zeit in Wasserstoffaktien investiert hatten, haben bei den Höchstständen im Januar die Chance gesehen, ordentlich Kasse zu machen und einen Teil ihrer Depotbestände abverkauft. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Wasserstoff-Hype schon zu Ende ist.

Im Gegenteil, im Augenblick scheint sich gerade eine Bodenbildung in den Kursen zu vollziehen, von der aus es in den kommenden Monaten wieder nach oben gehen könnte. Hier gibt es eine Anleitung zum Wasserstoff Aktien Kaufen. Dass die Kurse umgekehrt weiter nach unten rauschen, ist indes weniger wahrscheinlich. Für Anleger ist aktuell wieder ein guter Einstiegszeitpunkt erreicht.

Bis zu eine Billion Dollar Marktvolumen

Die Zukunftsträchtigkeit von Wasserstoff-betriebenen Brennstoffzellen dürfte wohl kaum jemand bestreiten wollen. Wasserstoffantriebe werden sich einen festen Platz neben den E-Autos und Hybriden erobern, wenngleich sie so schnell keine führende Rolle einnehmen. Auch für Notstromaggregate eignen sich Brennstoffzellen hervorragend. Die Forschung und Technik wurde jedoch in der Vergangenheit viel zu lange vernachlässigt, sondern ist erst mit dem fortschreitenden Klimawandel erwacht, sodass sie auch heute noch in den Anfängen steckt.

Es geht heute hauptsächlich darum, praktikable Lösungen für den mobilen Einsatz in Serienreife zu schaffen. Auch die Reichweite der Fahrzeuge spielt eine Rolle. Das größte Problem für wasserstoff-betriebene Brennstoffzellen ist jedoch die Infrastruktur. Der Wasserstoff muss schließlich nachgetankt werden. Es gibt noch viel zu wenig Zapfstellen und Versorgungsketten. Die großen Player wie Nel ASA liefern für ihre Projekte dementsprechend gleich die Infrastruktur mit. Die Infrastruktur wird jedoch jeweils nur regional begrenzt installiert und keineswegs flächendeckend.

Das bedeutet auch für Wasserstoff-betriebene Fahrzeuge, dass sie in näherer Zukunft nur einen begrenzten Aktionsradius haben. Der Aufbau der Infrastruktur um die Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieben herum kostet zum viel Geld, was das Wachstum der Unternehmen noch ausbremst. Dennoch schätzen Experten das Marktvolumen bei Wasserstoffanwendungen auf bis zu eine Billion Dollar in den nächsten zehn Jahren.