24.01.2021 - 22:00 Uhr

Spielaktien - Was steckt dahinter?

Immer mehr Menschen interessieren sich in diesen Tagen für eine Investition in Aktien. Die ganz große Rendite binnen kurzer Zeit, das ist meist die Wunschvorstellung der Einsteiger. Mit etablierten Unternehmen, wie sie etwa im DAX zu finden sind, ist dies eher selten zu schaffen. Stattdessen haben zum Beispiel Glücksspielunternehmen aktuell die Nase vorn. Worauf es bei einer Investition in diese Werte wirklich ankommt, das sehen wir uns hier in diesem Artikel an.

 
Quelle: pixabay.com

Hohe Volatilität und Dividenden

Wer sich den Chart einer Casino-Aktie ansieht, dem fallen zunächst die starken Schwankungen ins Auge. In der Tat ist die Volatilität in dem Fall sehr viel größer, als dies in anderen Branchen beobachtet werden kann. Entsprechend höher ist das Risiko, zumindest was die kurzzeitigen Investitionen angeht. Wer die Schwankungen jedoch genau beobachtet und damit den passenden Kurs für den eigenen Kauf findet, der bewegt sich direkt in eine sehr aussichtsreiche Position für die Geldanlage.

Auch die Unternehmen selbst wollen Anreize bieten, damit Anleger ihre Wertpapiere trotz der hohen Volatilität in Betracht ziehen. So sind etwa die ausgeschütteten Dividenden in dieser Branche höher als in vielen anderen. Sieben Prozent und mehr pro Jahr sind beim Kauf der Aktien möglich. Wer ein laufendes passives Einkommen aufbauen möchte, kann sich aus dem Grund mit einem guten Gewissen für diese Titel entscheiden. Zu beachten ist allerdings, dass weiterhin deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern bestehen.

Neue Anbieter im Fokus

Insgesamt lässt sich die Branche in mehrere Teilbereiche gliedern. Der größte Teil geht inzwischen auf die Online Casinos zurück, die sich im neuen Jahrtausend schnell eine Führungsrolle erarbeiten konnten. Als gestandene Werte können jene Aktien gelten, die zum Teil schon seit zwei Jahrzehnten an der Börse gehandelt werden. Sie verfügen in der Regel auch über eine höhere Wertstabilität.

In vielen Ländern der Welt wird das Glücksspiel aktuell wieder zu einer normalen Freizeitbeschäftigung für weite Teile der Gesellschaft. Die damit in Verbindung stehenden Potenziale wollen auch neue Anbieter für sich nutzen, die aktuell an den Markt drängen. Zu den aussichtsreichen Kandidaten, die in diesen Tagen an den Markt drängen, zählen auch viele Casinos ohne Anmeldung. Sie locken ihre Kunden mit der Aussicht, ohne eine Registrierung spielen zu können. Direkt nach dem Abschluss der letzten Spielrunde werden die Gewinne ganz automatisch mit dem verknüpften Konto verrechnet. Eine Auszahlung im klassischen Sinne ist aus dem Grund nicht mehr notwendig.

Ziel ist die Diversifikation

Doch welche Schlüsse können nun interessierte Anleger aus all diesen Faktoren ziehen? Zum einen ist es wichtig, sich des Risikos der hohen Kursschwankungen bewusst zu sein. Konservative Anleger, die mit ihren Emotionen zu kämpfen haben, sobald sich das Depot in den roten Bereich bewegt, sollten eher die Finger von diesen Investitionen lassen. Auf der anderen Seite profitieren jene, die bewusst ihre Chance auf hohe Renditen binnen kurzer Zeit suchen.

Zugleich ist es ratsam, nicht das Schicksal des gesamten Depots allein auf diese Werte auszurichten. Wie immer gilt das Gebot der Diversifikation, nach dem kein zu hoher Anteil des eigenen Vermögens in einen einzelnen Wert investiert werden sollte. Wer dies berücksichtigt, der kann die Branche der Casinos mit Sicherheit als eine Bereicherung für die eigene Streuung ansehen.

Da sich der Markt aktuell in einer sehr umkämpften Lage befindet, ist es außerdem nicht ausgeschlossen, dass so manches Unternehmen die kommenden Jahre nicht übersteht. Ein genauer Blick auf die wichtigen Kennzahlen, die aktuellen Marktanteile und natürlich auf die Trends in der Branche sind aus dem Grund von großer Bedeutung. Hier bietet sich die Möglichkeit, eine sichere Auswahl im eigenen Sinne zu treffen, die am Ende des Tages auch der gewünschten Rendite in jedem Fall dienlich sein kann.