Daytrading verstehen – Grundlagen des Daytrading im Überblick

Daytrading, auch Tageshandel genannt, ermöglicht es Anlegern, von kurzzeitigen Marktschwankungen während eines Handelstages zu profitieren (Daytrading). Typischerweise behalten Daytrader ihre Positionen nur für Minuten oder Stunden, wobei sie sicherstellen, dass diese Trades am Tagesende geschlossen sind. Die Bandbreite der handelbaren Vermögenswerte reicht beim Daytrading von Aktien und Währungspaaren bis zu Rohstoffen.



Wie startet man mit Daytrading?

Es ist ratsam, vor dem Eintauchen in die Welt des Daytradings bereits Kenntnisse in Bereichen wie Aktien, Forex oder Rohstoffen zu haben. Für Einsteiger, die sich im Daytrading versuchen möchten, bietet dieser Leitfaden hilfreiche Tipps, einschließlich sechs effizienter Ansätze, um das Daytrading zu meistern.


Startkapital & Möglichkeiten

Man kann bereits mit einem Kapital von 50 oder 100 € erste Schritte machen. Gewinne im Daytrading resultieren meist aus Preisbewegungen von 1-2% über den Tag. Ein höheres Kapital potenziert den Profit. Eine Richtlinie: Setze 1% deines gesamten Kapitals pro Transaktion ein. Bei einem Kapital von 10.000 Euro bedeutet dies, nicht mehr als 100 Euro für einen Trade zu verwenden. In dieser Größenklasse tätigt man täglich mehrere Transaktionen, woraus sich potenzielle Tagesgewinne ergeben.

 

Anforderungen

Für Vollzeitbeschäftigte ist Daytrading oft ungeeignet, da es viel Zeit erfordert, um Marktaktivitäten zu verfolgen. Daytrading erfordert eine solide Mentalität, geeignete technische Mittel und einen vertrauenswürdigen Broker, wie beispielsweise trading-house.net. Obwohl Daytrading mittlerweile eine der populärsten Handelsformen ist, zugänglich für jeden mit Internet und PC, sollte man nicht erwarten, sofort großen Reichtum zu erlangen. Es erfordert ein kontinuierliches Verfolgen von weltweiten Ereignissen, ein Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und eine tägliche Marktpräsenz. Daytrading ist ein Beruf, der Disziplin, Kapital und Risikotoleranz verlangt, wobei Hebel zwar hilfreich, aber auch risikobehaftet sind. Einen möglichen Einstig in das Daytrading, bei dem nicht so viel Zeit benötigt wird, ist das Copy-Trading.

 

Vorteile und Nachteile des Daytradings

Bevor wir uns mit Daytrading beschäftigen, schauen wir uns erst mal die guten und schlechten Seiten davon an. Fangen wir mit den guten Seite an.

 

Gute Seiten von Daytrading

Wenn du Daytrading machst, musst du keine zusätzlichen Kosten zahlen, wenn du deine Aktien nicht über Nacht behältst. Das spart Geld und macht Daytrading für viele Leute interessant. Ein weiterer Vorteil ist, dass du schnell viel Geld verdienen kannst, wenn du weißt, wie es geht. Viele Daytrader arbeiten für sich selbst und müssen niemandem erklären, was sie tun. Sie verdienen Geld durch ihr Wissen und ihre Entscheidungen. Das Gefühl, einen guten Handel zu machen, ist wirklich toll. Es motiviert viele Trader, weiterzumachen. Daytrading ist auch beliebt, weil viele Leute darüber sprechen und es viele Informationen online gibt. Der Einstieg ist auch einfach, da fast jeder einen Computer und Internet hat.


Schlechte Seiten von Daytrading

Aber Daytrading hat auch seine Risiken. Da du in kurzer Zeit viele Trades machst, kannst du auch schnell viel Geld verlieren. Das ist besonders gefährlich, wenn du Produkte mit Hebel nutzt. Daytrading ist nichts für Menschen, die schnell nervös werden oder ihre Gefühle nicht kontrollieren können. Außerdem musst du mehr Steuern zahlen, wenn du mit Daytrading Geld verdienst, im Vergleich zu langfristigen Investitionen. Ein weiteres Problem ist, dass Daytrading süchtig machen kann. Manche Leute können nicht aufhören, auch wenn sie viel Geld verlieren. Und du musst viel Zeit investieren, nicht nur fürs Handeln, sondern auch für die Vorbereitung.

 

Lohnt sich der Aufwand?

Daytrading klingt spannend, aber es ist nicht einfach. Du kannst zwar viel Geld verdienen, aber der Weg dahin ist hart und voller Hindernisse. Wenn du neu im Trading bist, ist es besser, mit langfristigen Investitionen zu starten und erst später mit Daytrading zu beginnen. Das wichtigste ist, immer gut zu recherchieren, bevor du investierst, um sicherzustellen, dass du keine Fehler machst.

 

Kann man durch Daytrading schnell viel Geld verdienen?

Daytrading ist in der Börsenwelt sehr bekannt. Der erste Anbieter von Daytrading war bereits 1998 die trading-house.net AG. Im Internet erzählen viele, dass sie durch Daytrading viel Geld gemacht haben und versprechen anderen auch großen Erfolg. Aber in Wahrheit ist Daytrading riskant und nur sehr wenige, etwa 10% - 15% der Trader, machen damit Gewinn. Es ist selten, dass jemand über Nacht reich wird.

Wenn man im Daytrading erfolgreich sein möchte, muss man jeden Tag aktiv dabei sein, spezielle Werkzeuge wie den Wirtschaftskalender nutzen und immer weiterlernen. Das bedeutet nicht nur das Verstehen von Grafiken und Diagrammen. Man muss auch wissen, wie man die richtigen Handelsplattformen und Programme auswählt. Außerdem sollte man Begriffe wie Stop-Loss, Optionen und bestimmte Indikatoren kennen. Aber keine Sorge, das alles kann man lernen, z.B. durch Bücher, Übung und Ratgeber wie diesen. Man sollte nur wissen, dass es nicht einfach und gefahrlos ist. Mit der Zeit kann man dann eigene Handelsstrategien entwickeln und von anderen übernehmen. Dann kann man regelmäßig Gewinn machen. Aber das bedeutet nicht, dass man plötzlich viel Geld hat.

Dieser Text soll helfen zu entscheiden, ob Daytrading das Richtige ist. Wenn man merkt, dass es nicht passt, ist das okay. Es gibt auch andere Arten zu handeln, wie Swing Trading oder Forex Trading. Wir haben dazu auch viele hilfreiche Informationen. Unser Ziel ist es, Anfängern zu helfen, das Handeln zu verstehen. Für Anfänger ist auch Copy-Trading eine gute Alternative.

 

Was genau bedeutet Daytrading?

Das Wort „Daytrading“ kommt aus dem Englischen und steht für „Handeln am Tag“. Ein anderer Name dafür ist „intraday trading“, was „Handel innerhalb eines Tages“ heißt. Einfach gesagt, kauft oder verkauft man Dinge an einem Tag. Bei Daytrading behält man eine gekaufte oder verkaufte Sache nicht länger als diesen einen Tag. Alles beginnt und endet also am selben Tag.

In vielen Bereichen, wie z.B. bei Aktien, gibt es einen Start und ein Ende jeden Tages. Beim Daytrading verkauft man immer, bevor der Tag zu Ende geht. Ein einzelner Kauf oder Verkauf macht einen nicht reich, außer man setzt sehr viel Geld ein. Dafür braucht man viel Geld und Mut, besonders wenn man Hebel nutzt. Um das zu können, müssen Daytrader wissen, wie Grafiken und Werkzeuge funktionieren.

Am Anfang haben viele Daytrader nicht viel Geld oder Wissen. Sie müssen also viele kleine Geschäfte machen, um Erfahrung zu sammeln. Das bedeutet: Daytrader machen viele kleine Käufe und Verkäufe am Tag, um Geld zu verdienen. Sie nutzen kleine Preisänderungen, die oft am Tag passieren. Sie wollen schnell Geld mit flüssigen Märkten machen.

Man kann Daytrading auf vielen Märkten machen, aber einige sind besser als andere. Zum Beispiel sind DAX-Future oder E-Mini S&P 500 wichtig. Viele machen Daytrading mit Aktien, Währungen oder Kryptowährungen. Ein Beispiel für eine Daytrading-Strategie ist die Opening Range Breakout-Strategie. Achtung: Daytrading kann gefährlich sein. Warum? Weil man oft kauft und verkauft und dafür Erfahrung braucht.

 

Was will man beim Daytrading erreichen?

Man will bei Daytrading von kleinen Preisänderungen profitieren. Das heißt, man kauft günstig und verkauft teurer oder umgekehrt, alles an einem Tag. Dabei plant man, wie man vorgeht. Im Daytrading muss man alles verkaufen, bevor der Tag vorbei ist. Wenn nicht, muss man warten bis zum nächsten Start. Dann wäre es kein Daytrading mehr, sondern Swingtrading. Daytrader möchten also oft und schnell, aber nicht viel Geld mit jedem Kauf oder Verkauf verdienen.

 

Warum sollte man ein Daytrading-Tagebuch führen?

Ein Tagebuch hilft Ihnen zu erkennen, wann und welchen Markt Sie handeln sollten und wie Sie auf Wirtschaftsnachrichten reagieren sollten.


Was ist ein Handelstagebuch?

Ein Handelstagebuch (oft einfach "Tagebuch" genannt) kann eine Excel-Tabelle oder ein Stück Papier sein. Hier notieren Sie Ihre Trades, wichtige Details dazu und warum Sie diese Entscheidung getroffen haben. Es ist klug, so früh wie möglich mit einem Handelstagebuch zu starten! Es hilft Ihnen, Ihre Trades zu notieren, darüber nachzudenken und sie zu verbessern. Fast alle Experten haben ein Handelstagebuch und raten dazu.


Wieso ist ein Handelstagebuch nützlich?

Zum Beispiel hat Warren Buffet immer aufgeschrieben, warum er etwas gekauft oder verkauft hat. Er benutzt sein Tagebuch also, um Infos zu sammeln und keine alten Fehler zu wiederholen. Ein Handelstagebuch hilft Ihnen, Ihren eigenen Stil zu erkennen. Sie sehen, was Sie gut oder schlecht machen und können daran arbeiten. So sehen Sie, wie Sie sich als Händler entwickeln und können später darauf zurückblicken. Ein regelmäßig geführtes Tagebuch motiviert Sie auch und hilft, disziplinierter zu sein.

 

Was sollte in einem Handelstagebuch stehen?

In einem guten Handelstagebuch sollten diese Dinge stehen:

  • eine Liste von Märkten, die Sie interessieren
  • Ihre geplanten Trades
  • Ihre aktuellen Trades abgeschlossene Trades und wie sie gelaufen sind
  • Ihren Handelsplan warum Sie einen Trade gemacht haben eventuell andere Anmerkungen
  • Bei den Trades sollten Sie auch wichtige Details notieren, wie den Start- und Endpreis und wie viel Sie gehandelt haben.

  

Ein Tipp für Einsteiger: Starten Sie mit einem Übungskonto (Demo Account)

Wenn Sie Daytrading erlernen möchten, ist echtes Handeln unschlagbar. Aber als Anfänger kann es teuer werden, echtes Geld zu nutzen.

 

Wie können Sie also ohne Risiko üben?

Mit Paper Trading oder simuliertem Handeln. Es gibt viele Online-Handelsplattformen, und viele bieten Übungskonten an. Hier können Sie ohne echtes Geld handeln und Erfahrung sammeln. Finden Sie also einen guten Daytrading-Simulator. Ein solcher Simulator hilft Ihnen, Ihre Fähigkeiten zu trainieren, ohne Geld zu verlieren. Aber Sie spüren nicht den echten Druck, den echtes Geld mit sich bringt.

Ein Tipp: Setzen Sie sich ein Ziel beim Üben. Zum Beispiel: Sie dürfen erst echtes Geld nutzen, wenn Sie im Übungskonto 10.000 $ verdient haben. So haben Sie eine echte Herausforderung.

 

Daytrading mit Aktien

Viele mögen Daytrading mit Aktien. Vor allem US-Aktien werden oft gehandelt. Mit Aktien kann man anders handeln als nur Kaufen und Halten. Zum Beispiel können Sie mit speziellen Produkten auf sinkende Kurse setzen und mit weniger Geld größere Positionen eröffnen. Aber Vorsicht: Das kann auch riskanter sein. Und wie viel Geld Sie nutzen können, hängt von vielen Faktoren ab. Manche Daytrader nutzen Nachrichten oder Finanzberichte, um Entscheidungen zu treffen. Andere nutzen technische Hilfsmittel.


Daytrading mit Aktienindizes

Indizes wie der S&P 500 oder Nasdaq sind beliebt, weil sie flüssig sind. Viele nutzen auch spezielle Produkte wie Futures für Indizes. Indizes zeigen, wie es einem Markt oder Sektor geht. Das macht sie auch für langfristige Investitionen interessant. Aber auch andere Produkte wie der DAX Futures können für Daytrader interessant sein.

 

Daytrading im Devisenmarkt

Im Devisenmarkt, auch Forex genannt, wird viel gehandelt. Hier gibt es oft Chancen und man kann schnell kaufen und verkaufen. Viele nutzen für Forex sogenannte CFDs. Aber diese sind nicht reguliert und manche Trader sind vorsichtig. Es gibt auch Forex Futures für Paare wie EUR/USD oder GBP/USD. Forex wird immer gehandelt, also rund um die Uhr. Ein Vorteil ist, dass man auch mit wenig Geld starten kann. Forex ist oft stabiler als Kryptowährungen, was es für Anfänger einfacher macht. Forex-Preise ändern sich meistens in bekannten Mustern. Aber manchmal gibt es Überraschungen wegen wichtigen Nachrichten.

 

Daytrading mit Kryptowährungen

Daytrading mit Kryptowährungen Kryptowährungen sind neu und spannend. Viele handeln mit Bitcoin oder Ethereum. Kryptos sind bei Daytradern beliebt wegen der starken Preisänderungen und weil man immer handeln kann. Man braucht nur ein Konto bei einem Broker. Aber Vorsicht: Es gibt auch riskante Kryptos und manchmal werden Börsen gehackt.

 

Daytrading mit Optionen

Sind Optionen gut für Daytrader? Ich habe mit einem Experten gesprochen, Christian Möhrer. Er sagt, es kommt auf die Größe des Kontos und eine gute Strategie an. Bei kleinen Konten gibt es oft spezielle Regeln. Und Daytrader haben am Ende des Tages keine offenen Geschäfte. Aber die Abrechnung kommt oft später. Broker können auch besondere Regeln haben. Manchmal braucht man mehr Geld als man denkt, besonders bei kleinen Konten. Deshalb sind Optionen für Daytrader mit kleinen Konten oft nicht so gut.

 

Vor dem Start: Daytrading-Regeln, die Sie kennen sollten

Die ersten Regeln helfen Ihnen, die richtige Einstellung zum Daytrading zu entwickeln und einen klaren Plan zu haben. Diese sollten Sie durchgehen, bevor Sie mit dem Daytrading starten.

Regel 1: Daytrading ist kein langfristiges Investment! Daytrading ist kurzfristig und keine langfristige Geldanlage. Es unterscheidet sich vom klassischen Aktienkauf für die Altersvorsorge. Beim Daytrading müssen Sie schnell auf Marktveränderungen reagieren können und sich des Risikos bewusst sein.

Regel 2: Daytrading ist kein Zocken! Daytrading erfordert Disziplin, Engagement und ständige Weiterbildung. Wer es als Glücksspiel betrachtet, wird auf Dauer nicht erfolgreich sein. Disziplin ist entscheidend, und wenn das schwerfällt, könnte Swing-Trading eine Option sein.

Regel 3: Haben Sie einen klaren Plan! Ihr Daytrading-Plan sollte alle möglichen Szenarien abdecken: Wie Sie einen Trade planen, wie Sie reagieren, wenn er abgeschlossen ist und wie Sie auf unerwartete Situationen reagieren. Dies gibt Ihnen Sicherheit und Orientierung.

In Ihrem Plan sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Wo und wann traden Sie?
  • Welche Werkzeuge nutzen Sie?
  • Was ist Ihre Strategie?
  • Wie viel Kapital setzen Sie pro Trade ein?
  • Wie gehen Sie mit unerwarteten Kursveränderungen um?
  • Wo setzen Sie Ihren Stop Loss und wie passen Sie diesen an?
  • Was tun Sie bei technischen Problemen?

Regel 4: Analysieren Sie zuerst den Markt! Bevor Sie einen Trade starten, beobachten Sie den Markt. Nehmen Sie sich die ersten 15 Minuten, um Marktveränderungen zu analysieren. Die Anfangszeit kann sehr volatil sein.

Regel 5: Lernen Sie aus jedem Trade! Nach jedem Trade sollten Sie sich Zeit nehmen, um zu reflektieren, was gut gelaufen ist und was nicht. Dies hilft Ihnen, kontinuierlich besser zu werden. Grundregeln für das Daytrading Die nächsten Regeln betreffen Ihr tatsächliches Handeln. Sie beinhalten wichtige Aspekte wie Stop-Loss und Take-Profit.

Regel 6: Nutzen Sie immer einen Stop-Loss! Mit einem Stop-Loss legen Sie fest, welchen maximalen Verlust Sie bereit sind zu akzeptieren. Es ist ein Schutzmechanismus, um große Verluste zu verhindern.

Regel 7: Definieren Sie Ihre Gewinnziele! Ein Take-Profit hilft Ihnen, Gewinne rechtzeitig zu sichern. Bestimmen Sie im Voraus, wann Sie aussteigen wollen, um Gewinne zu realisieren.

Regel 8: Wählen Sie Ihre Trades weise aus! Achten Sie darauf, nur in die besten Trading-Chancen zu investieren. Lernen Sie Ihr Trading-Setup kennen und verstehen Sie die Marktbedingungen. Regeln zur Risikominimierung Diese Regeln helfen Ihnen, Ihre Risiken zu kontrollieren und größere Verluste zu vermeiden.

Regel 9: Bleiben Sie ruhig und überstürzen Sie nichts! Vermeiden Sie, impulsiv zu handeln oder dem Markt "hinterherzujagen". Handeln Sie besonnen und überlegt.

Regel 10: Bei Unsicherheit: Positionsgröße reduzieren! Wenn Sie unsicher sind, verringern Sie die Größe Ihrer Position. Dies begrenzt Ihr Risiko.

Regel 11: Akzeptieren Sie Verlusttage! Jeder Trader hat auch schlechte Tage. Es ist wichtig, diese zu akzeptieren und nicht krampfhaft zu versuchen, Verluste sofort wieder auszugleichen.

 

Was macht einen guten Daytrader aus?

Das Daytrading, eine spezielle Form des Tradings, ist nicht für jeden geeignet. Die Wahl, ob man als Daytrader agieren möchte, hängt von individuellen Präferenzen, Marktkenntnissen sowie persönlichen Stärken und Schwächen ab. Ein erfolgreicher Daytrader hat eine solide Trading-Ausbildung, versteht seinen Zielmarkt tiefgehend und verfügt über ein ausreichendes Kapital. Denn effektives Daytrading erfordert oft viele kleine, aber erfolgreiche Trades in kurzer Zeit. Um dies zu erreichen, sind Disziplin und ein gutes Risikomanagement unabdingbar. Es ist auch vorteilhaft, wenn das Kapital eines Daytraders groß genug ist, damit die Gewinne aus einzelnen Trades spürbar sind. Einige Trader mit kleineren Kapitalbeständen nutzen Hebel, um ihre potenziellen Gewinne und Risiken zu steigern.

 

Wie viel Kapital benötigen Daytrader zum Start?

Grundsätzlich ist es möglich, mit einem kleinen dreistelligen Betrag ins Daytrading einzusteigen. Allerdings werden bei einem solchen Startkapital und einem vernünftigen Risikomanagement (1-2 % Risiko je Trade) die Gewinne pro Trade recht bescheiden sein.

Möchten Sie im Aktienmarkt Daytraden, sollten Sie über ein größeres Startkapital nachdenken. Bei einem Budget von 500 € können Sie viele attraktive Aktien aufgrund ihres höheren Stückpreises nicht erwerben. Das Risiko bei solch einem kleinen Portfolio kann leicht über den empfohlenen 1-2 % liegen.

Es wird oft empfohlen, dass ein Trading-Portfolio erst ab einem fünfstelligen Betrag wirklich sinnvoll ist. Dann sind auch die Gewinne aus risikoarmen Positionen attraktiv genug, um Sie zu begeistern. Ist Daytrading der richtige Trading-Stil für mich? Jeder Trader hat seinen eigenen Stil. Während einige das schnelle Tempo des Daytradings bevorzugen, finden es andere zu hektisch oder riskant. Es ist wichtig zu entdecken, welcher Trading-Stil am besten zu Ihnen passt und ob Daytrading eine Option für Sie sein könnte. Daytrading-Positionen werden innerhalb eines Tages eröffnet und geschlossen. Das bedeutet, dass Daytrader nach Handelsschluss abschalten und am nächsten Tag ohne offene Positionen starten können. Die Ergebnisse der eigenen Bemühungen werden schnell sichtbar.

Um herauszufinden, welcher Trading-Stil am besten zu Ihnen passt, sollten Sie Ihre bisherigen Handelserfahrungen analysieren. Schauen Sie, was gut funktioniert hat und was nicht. Bestimmen Sie die Marktbedingungen und Zeiträume, in denen Sie erfolgreich waren. Überlegen Sie, ob Sie Ihre Handelsziele erreicht haben und ob diese realistisch waren.

Ob Daytrading etwas für dich ist, musst du letztendlich selbst herausfinden. Wir beraten dich dabei selbstverständliche gerne. Ruf uns einfach unter 030 5900 911 0 an oder vereinbare einen Termin über diese Webseite. In jedem Fall wünschen wir dir viel Erfolg beim Daytrading!

 

Daytrading verstehen – Grundlegendes im Überblick

Daytrading, auch Tageshandel genannt, ermöglicht es Anlegern, von kurzzeitigen Marktschwankungen während eines Handelstages zu profitieren. Typischerweise behalten Daytrader ihre Positionen nur für Minuten oder Stunden, wobei sie sicherstellen, dass diese am Tagesende geschlossen sind. Die Bandbreite der handelbaren Vermögenswerte reicht von Aktien und Währungspaaren bis zu Rohstoffen.

 

Wie startet man mit Daytrading?

Es ist ratsam, vor dem Eintauchen in die Welt des Daytradings bereits Kenntnisse in Bereichen wie Aktien, Forex oder Rohstoffen zu haben. Für Einsteiger, die sich im Daytrading versuchen möchten, bietet dieser Leitfaden hilfreiche Tipps, einschließlich sechs effizienter Ansätze, um das Daytrading zu meistern.

 

Startkapital & Möglichkeiten

Man kann bereits mit einem Kapital von 50 oder 100 € erste Schritte machen. Gewinne im Daytrading resultieren meist aus Preisbewegungen von 1-2% über den Tag. Ein höheres Kapital potenziert den Profit. Eine Richtlinie: Setze 1% deines gesamten Kapitals pro Transaktion ein. Bei einem Kapital von 10.000 Euro bedeutet dies, nicht mehr als 100 Euro für einen Trade zu verwenden. In dieser Größenklasse tätigt man täglich mehrere Transaktionen, woraus sich potenzielle Tagesgewinne ergeben.

 

Anforderungen

Für Vollzeitbeschäftigte ist Daytrading oft ungeeignet, da es viel Zeit erfordert, um Marktaktivitäten zu verfolgen. Daytrading erfordert eine solide Mentalität, geeignete technische Mittel und einen vertrauenswürdigen Broker, wie beispielsweise trading-house.net. Obwohl Daytrading mittlerweile eine der populärsten Handelsformen ist, zugänglich für jeden mit Internet und PC, sollte man nicht erwarten, sofort großen Reichtum zu erlangen. Es erfordert ein kontinuierliches Verfolgen von weltweiten Ereignissen, ein Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und eine tägliche Marktpräsenz. Daytrading ist ein Beruf, der Disziplin, Kapital und Risikotoleranz verlangt, wobei Hebel zwar hilfreich, aber auch risikobehaftet sind. Einen möglichen Einstig in das Daytrading, bei dem nicht so viel Zeit benötigt wird, ist das Copy-Trading.

 

Vorteile und Nachteile des Daytradings

Bevor wir uns mit Daytrading beschäftigen, schauen wir uns erst mal die guten und schlechten Seiten davon an. Fangen wir mit den guten Seite an.

 

Gute Seiten von Daytrading

Wenn du Daytrading machst, musst du keine zusätzlichen Kosten zahlen, wenn du deine Aktien nicht über Nacht behältst. Das spart Geld und macht Daytrading für viele Leute interessant. Ein weiterer Vorteil ist, dass du schnell viel Geld verdienen kannst, wenn du weißt, wie es geht. Viele Daytrader arbeiten für sich selbst und müssen niemandem erklären, was sie tun. Sie verdienen Geld durch ihr Wissen und ihre Entscheidungen. Das Gefühl, einen guten Handel zu machen, ist wirklich toll. Es motiviert viele Trader, weiterzumachen. Daytrading ist auch beliebt, weil viele Leute darüber sprechen und es viele Informationen online gibt. Der Einstieg ist auch einfach, da fast jeder einen Computer und Internet hat.

 

Schlechte Seiten von Daytrading

Aber Daytrading hat auch seine Risiken. Da du in kurzer Zeit viele Trades machst, kannst du auch schnell viel Geld verlieren. Das ist besonders gefährlich, wenn du Produkte mit Hebel nutzt. Daytrading ist nichts für Menschen, die schnell nervös werden oder ihre Gefühle nicht kontrollieren können. Außerdem musst du mehr Steuern zahlen, wenn du mit Daytrading Geld verdienst, im Vergleich zu langfristigen Investitionen. Ein weiteres Problem ist, dass Daytrading süchtig machen kann. Manche Leute können nicht aufhören, auch wenn sie viel Geld verlieren. Und du musst viel Zeit investieren, nicht nur fürs Handeln, sondern auch für die Vorbereitung.

 

Lohnt sich der Aufwand?

Daytrading klingt spannend, aber es ist nicht einfach. Du kannst zwar viel Geld verdienen, aber der Weg dahin ist hart und voller Hindernisse. Wenn du neu im Trading bist, ist es besser, mit langfristigen Investitionen zu starten und erst später mit Daytrading zu beginnen. Das wichtigste ist, immer gut zu recherchieren, bevor du investierst, um sicherzustellen, dass du keine Fehler machst.

 

Kann man durch Daytrading schnell viel Geld verdienen?

Daytrading ist in der Börsenwelt sehr bekannt. Der erste Anbieter von Daytrading war bereits 1998 die trading-house.net AG. Im Internet erzählen viele, dass sie durch Daytrading viel Geld gemacht haben und versprechen anderen auch großen Erfolg. Aber in Wahrheit ist Daytrading riskant und nur sehr wenige, etwa 10% - 15% der Trader, machen damit Gewinn. Es ist selten, dass jemand über Nacht reich wird.

Wenn man im Daytrading erfolgreich sein möchte, muss man jeden Tag aktiv dabei sein, spezielle Werkzeuge wie den Wirtschaftskalender nutzen und immer weiterlernen. Das bedeutet nicht nur das Verstehen von Grafiken und Diagrammen. Man muss auch wissen, wie man die richtigen Handelsplattformen und Programme auswählt. Außerdem sollte man Begriffe wie Stop-Loss, Optionen und bestimmte Indikatoren kennen. Aber keine Sorge, das alles kann man lernen, z.B. durch Bücher, Übung und Ratgeber wie diesen. Man sollte nur wissen, dass es nicht einfach und gefahrlos ist. Mit der Zeit kann man dann eigene Handelsstrategien entwickeln und von anderen übernehmen. Dann kann man regelmäßig Gewinn machen. Aber das bedeutet nicht, dass man plötzlich viel Geld hat.

Dieser Text soll helfen zu entscheiden, ob Daytrading das Richtige ist. Wenn man merkt, dass es nicht passt, ist das okay. Es gibt auch andere Arten zu handeln, wie Swing Trading oder Forex Trading. Wir haben dazu auch viele hilfreiche Informationen. Unser Ziel ist es, Anfängern zu helfen, das Handeln zu verstehen. Für Anfänger ist auch Copy-Trading eine gute Alternative.

 

Was genau bedeutet Daytrading?

Das Wort „Daytrading“ kommt aus dem Englischen und steht für „Handeln am Tag“. Ein anderer Name dafür ist „intraday trading“, was „Handel innerhalb eines Tages“ heißt. Einfach gesagt, kauft oder verkauft man Dinge an einem Tag. Bei Daytrading behält man eine gekaufte oder verkaufte Sache nicht länger als diesen einen Tag. Alles beginnt und endet also am selben Tag.

In vielen Bereichen, wie z.B. bei Aktien, gibt es einen Start und ein Ende jeden Tages. Beim Daytrading verkauft man immer, bevor der Tag zu Ende geht. Ein einzelner Kauf oder Verkauf macht einen nicht reich, außer man setzt sehr viel Geld ein. Dafür braucht man viel Geld und Mut, besonders wenn man Hebel nutzt. Um das zu können, müssen Daytrader wissen, wie Grafiken und Werkzeuge funktionieren.

Am Anfang haben viele Daytrader nicht viel Geld oder Wissen. Sie müssen also viele kleine Geschäfte machen, um Erfahrung zu sammeln. Das bedeutet: Daytrader machen viele kleine Käufe und Verkäufe am Tag, um Geld zu verdienen. Sie nutzen kleine Preisänderungen, die oft am Tag passieren. Sie wollen schnell Geld mit flüssigen Märkten machen.

Man kann Daytrading auf vielen Märkten machen, aber einige sind besser als andere. Zum Beispiel sind DAX-Future oder E-Mini S&P 500 wichtig. Viele machen Daytrading mit Aktien, Währungen oder Kryptowährungen. Ein Beispiel für eine Daytrading-Strategie ist die Opening Range Breakout-Strategie. Achtung: Daytrading kann gefährlich sein. Warum? Weil man oft kauft und verkauft und dafür Erfahrung braucht.

 

Was will man beim Daytrading erreichen?

Man will bei Daytrading von kleinen Preisänderungen profitieren. Das heißt, man kauft günstig und verkauft teurer oder umgekehrt, alles an einem Tag. Dabei plant man, wie man vorgeht. Im Daytrading muss man alles verkaufen, bevor der Tag vorbei ist. Wenn nicht, muss man warten bis zum nächsten Start. Dann wäre es kein Daytrading mehr, sondern Swingtrading. Daytrader möchten also oft und schnell, aber nicht viel Geld mit jedem Kauf oder Verkauf verdienen.

 

Warum sollte man ein Daytrading-Tagebuch führen?

Ein Tagebuch hilft Ihnen zu erkennen, wann und welchen Markt Sie handeln sollten und wie Sie auf Wirtschaftsnachrichten reagieren sollten.

 

Was ist ein Handelstagebuch?

Ein Handelstagebuch (oft einfach "Tagebuch" genannt) kann eine Excel-Tabelle oder ein Stück Papier sein. Hier notieren Sie Ihre Trades, wichtige Details dazu und warum Sie diese Entscheidung getroffen haben. Es ist klug, so früh wie möglich mit einem Handelstagebuch zu starten! Es hilft Ihnen, Ihre Trades zu notieren, darüber nachzudenken und sie zu verbessern. Fast alle Experten haben ein Handelstagebuch und raten dazu.

 

Wieso ist ein Handelstagebuch nützlich?

Zum Beispiel hat Warren Buffet immer aufgeschrieben, warum er etwas gekauft oder verkauft hat. Er benutzt sein Tagebuch also, um Infos zu sammeln und keine alten Fehler zu wiederholen. Ein Handelstagebuch hilft Ihnen, Ihren eigenen Stil zu erkennen. Sie sehen, was Sie gut oder schlecht machen und können daran arbeiten. So sehen Sie, wie Sie sich als Händler entwickeln und können später darauf zurückblicken. Ein regelmäßig geführtes Tagebuch motiviert Sie auch und hilft, disziplinierter zu sein.

 

Was sollte in einem Handelstagebuch stehen?

In einem guten Handelstagebuch sollten diese Dinge stehen:

  • eine Liste von Märkten, die Sie interessieren
  • Ihre geplanten Trades
  • Ihre aktuellen Trades abgeschlossene Trades und wie sie gelaufen sind
  • Ihren Handelsplan warum Sie einen Trade gemacht haben eventuell andere Anmerkungen
  • Bei den Trades sollten Sie auch wichtige Details notieren, wie den Start- und Endpreis und wie viel Sie gehandelt haben.


Ein Tipp für Einsteiger: Starten Sie mit einem Übungskonto (Demo Account)

Wenn Sie Daytrading erlernen möchten, ist echtes Handeln unschlagbar. Aber als Anfänger kann es teuer werden, echtes Geld zu nutzen.

Wie können Sie also ohne Risiko üben?

Mit Paper Trading oder simuliertem Handeln. Es gibt viele Online-Handelsplattformen, und viele bieten Übungskonten an. Hier können Sie ohne echtes Geld handeln und Erfahrung sammeln. Finden Sie also einen guten Daytrading-Simulator. Ein solcher Simulator hilft Ihnen, Ihre Fähigkeiten zu trainieren, ohne Geld zu verlieren. Aber Sie spüren nicht den echten Druck, den echtes Geld mit sich bringt.

Ein Tipp: Setzen Sie sich ein Ziel beim Üben. Zum Beispiel: Sie dürfen erst echtes Geld nutzen, wenn Sie im Übungskonto 10.000 $ verdient haben. So haben Sie eine echte Herausforderung.

 

Daytrading mir Aktien

Viele mögen Daytrading mit Aktien. Vor allem US-Aktien werden oft gehandelt. Mit Aktien kann man anders handeln als nur Kaufen und Halten. Zum Beispiel können Sie mit speziellen Produkten auf sinkende Kurse setzen und mit weniger Geld größere Positionen eröffnen. Aber Vorsicht: Das kann auch riskanter sein. Und wie viel Geld Sie nutzen können, hängt von vielen Faktoren ab. Manche Daytrader nutzen Nachrichten oder Finanzberichte, um Entscheidungen zu treffen. Andere nutzen technische Hilfsmittel.

 

Daytrading mit Aktienindizes

Indizes wie der S&P 500 oder Nasdaq sind beliebt, weil sie flüssig sind. Viele nutzen auch spezielle Produkte wie Futures für Indizes. Indizes zeigen, wie es einem Markt oder Sektor geht. Das macht sie auch für langfristige Investitionen interessant. Aber auch andere Produkte wie der DAX Futures können für Daytrader interessant sein.

 

Daytrading im Devisenmarkt

Im Devisenmarkt, auch Forex genannt, wird viel gehandelt. Hier gibt es oft Chancen und man kann schnell kaufen und verkaufen. Viele nutzen für Forex sogenannte CFDs. Aber diese sind nicht reguliert und manche Trader sind vorsichtig. Es gibt auch Forex Futures für Paare wie EUR/USD oder GBP/USD. Forex wird immer gehandelt, also rund um die Uhr. Ein Vorteil ist, dass man auch mit wenig Geld starten kann. Forex ist oft stabiler als Kryptowährungen, was es für Anfänger einfacher macht. Forex-Preise ändern sich meistens in bekannten Mustern. Aber manchmal gibt es Überraschungen wegen wichtigen Nachrichten.

 

Daytrading mit Kryptowährungen

Daytrading mit Kryptowährungen Kryptowährungen sind neu und spannend. Viele handeln mit Bitcoin oder Ethereum. Kryptos sind bei Daytradern beliebt wegen der starken Preisänderungen und weil man immer handeln kann. Man braucht nur ein Konto bei einem Broker. Aber Vorsicht: Es gibt auch riskante Kryptos und manchmal werden Börsen gehackt.

 

Daytrading mit Optionen

Sind Optionen gut für Daytrader? Ich habe mit einem Experten gesprochen, Christian Möhrer. Er sagt, es kommt auf die Größe des Kontos und eine gute Strategie an. Bei kleinen Konten gibt es oft spezielle Regeln. Und Daytrader haben am Ende des Tages keine offenen Geschäfte. Aber die Abrechnung kommt oft später. Broker können auch besondere Regeln haben. Manchmal braucht man mehr Geld als man denkt, besonders bei kleinen Konten. Deshalb sind Optionen für Daytrader mit kleinen Konten oft nicht so gut.

 

Vor dem Daytrading Start: Daytrading-Regeln, die Sie kennen sollten

Die ersten Regeln helfen Ihnen, die richtige Einstellung zum Daytrading zu entwickeln und einen klaren Plan zu haben. Diese sollten Sie durchgehen, bevor Sie mit dem Daytrading starten.

Regel 1: Daytrading ist kein langfristiges Investment! Daytrading ist kurzfristig und keine langfristige Geldanlage. Es unterscheidet sich vom klassischen Aktienkauf für die Altersvorsorge. Beim Daytrading müssen Sie schnell auf Marktveränderungen reagieren können und sich des Risikos bewusst sein.

Regel 2: Daytrading ist kein Zocken! Daytrading erfordert Disziplin, Engagement und ständige Weiterbildung. Wer es als Glücksspiel betrachtet, wird auf Dauer nicht erfolgreich sein. Disziplin ist entscheidend, und wenn das schwerfällt, könnte Swing-Trading eine Option sein.

Regel 3: Haben Sie einen klaren Plan! Ihr Daytrading-Plan sollte alle möglichen Szenarien abdecken: Wie Sie einen Trade planen, wie Sie reagieren, wenn er abgeschlossen ist und wie Sie auf unerwartete Situationen reagieren. Dies gibt Ihnen Sicherheit und Orientierung.

In Ihrem Plan sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Wo und wann traden Sie?
  • Welche Werkzeuge nutzen Sie?
  • Was ist Ihre Strategie?
  • Wie viel Kapital setzen Sie pro Trade ein?
  • Wie gehen Sie mit unerwarteten Kursveränderungen um?
  • Wo setzen Sie Ihren Stop Loss und wie passen Sie diesen an?
  • Was tun Sie bei technischen Problemen?

 Regel 4: Analysieren Sie zuerst den Markt! Bevor Sie einen Trade starten, beobachten Sie den Markt. Nehmen Sie sich die ersten 15 Minuten, um Marktveränderungen zu analysieren. Die Anfangszeit kann sehr volatil sein.

Regel 5: Lernen Sie aus jedem Trade! Nach jedem Trade sollten Sie sich Zeit nehmen, um zu reflektieren, was gut gelaufen ist und was nicht. Dies hilft Ihnen, kontinuierlich besser zu werden. Grundregeln für das Daytrading Die nächsten Regeln betreffen Ihr tatsächliches Handeln. Sie beinhalten wichtige Aspekte wie Stop-Loss und Take-Profit.

Regel 6: Nutzen Sie immer einen Stop-Loss! Mit einem Stop-Loss legen Sie fest, welchen maximalen Verlust Sie bereit sind zu akzeptieren. Es ist ein Schutzmechanismus, um große Verluste zu verhindern.

Regel 7: Definieren Sie Ihre Gewinnziele! Ein Take-Profit hilft Ihnen, Gewinne rechtzeitig zu sichern. Bestimmen Sie im Voraus, wann Sie aussteigen wollen, um Gewinne zu realisieren.

Regel 8: Wählen Sie Ihre Trades weise aus! Achten Sie darauf, nur in die besten Trading-Chancen zu investieren. Lernen Sie Ihr Trading-Setup kennen und verstehen Sie die Marktbedingungen. Regeln zur Risikominimierung Diese Regeln helfen Ihnen, Ihre Risiken zu kontrollieren und größere Verluste zu vermeiden.

Regel 9: Bleiben Sie ruhig und überstürzen Sie nichts! Vermeiden Sie, impulsiv zu handeln oder dem Markt "hinterherzujagen". Handeln Sie besonnen und überlegt.

Regel 10: Bei Unsicherheit: Positionsgröße reduzieren! Wenn Sie unsicher sind, verringern Sie die Größe Ihrer Position. Dies begrenzt Ihr Risiko.

Regel 11: Akzeptieren Sie Verlusttage! Jeder Trader hat auch schlechte Tage. Es ist wichtig, diese zu akzeptieren und nicht krampfhaft zu versuchen, Verluste sofort wieder auszugleichen.

 

Was macht einen guten Daytrader aus?

Das Daytrading, eine spezielle Form des Tradings, ist nicht für jeden geeignet. Die Wahl, ob man als Daytrader agieren möchte, hängt von individuellen Präferenzen, Marktkenntnissen sowie persönlichen Stärken und Schwächen ab. Ein erfolgreicher Daytrader hat eine solide Trading-Ausbildung, versteht seinen Zielmarkt tiefgehend und verfügt über ein ausreichendes Kapital. Denn effektives Daytrading erfordert oft viele kleine, aber erfolgreiche Trades in kurzer Zeit. Um dies zu erreichen, sind Disziplin und ein gutes Risikomanagement unabdingbar. Es ist auch vorteilhaft, wenn das Kapital eines Daytraders groß genug ist, damit die Gewinne aus einzelnen Trades spürbar sind. Einige Trader mit kleineren Kapitalbeständen nutzen Hebel, um ihre potenziellen Gewinne und Risiken zu steigern.

 

Wie viel Kapital benötigen Daytrader zum Start?

Grundsätzlich ist es möglich, mit einem kleinen dreistelligen Betrag ins Daytrading einzusteigen. Allerdings werden bei einem solchen Startkapital und einem vernünftigen Risikomanagement (1-2 % Risiko je Trade) die Gewinne pro Trade recht bescheiden sein.

Möchten Sie im Aktienmarkt Daytraden, sollten Sie über ein größeres Startkapital nachdenken. Bei einem Budget von 500 € können Sie viele attraktive Aktien aufgrund ihres höheren Stückpreises nicht erwerben. Das Risiko bei solch einem kleinen Portfolio kann leicht über den empfohlenen 1-2 % liegen.

Es wird oft empfohlen, dass ein Trading-Portfolio erst ab einem fünfstelligen Betrag wirklich sinnvoll ist. Dann sind auch die Gewinne aus risikoarmen Positionen attraktiv genug, um Sie zu begeistern. Ist Daytrading der richtige Trading-Stil für mich? Jeder Trader hat seinen eigenen Stil. Während einige das schnelle Tempo des Daytradings bevorzugen, finden es andere zu hektisch oder riskant. Es ist wichtig zu entdecken, welcher Trading-Stil am besten zu Ihnen passt und ob Daytrading eine Option für Sie sein könnte. Daytrading-Positionen werden innerhalb eines Tages eröffnet und geschlossen. Das bedeutet, dass Daytrader nach Handelsschluss abschalten und am nächsten Tag ohne offene Positionen starten können. Die Ergebnisse der eigenen Bemühungen werden schnell sichtbar.

Um herauszufinden, welcher Trading-Stil am besten zu Ihnen passt, sollten Sie Ihre bisherigen Handelserfahrungen analysieren. Schauen Sie, was gut funktioniert hat und was nicht. Bestimmen Sie die Marktbedingungen und Zeiträume, in denen Sie erfolgreich waren. Überlegen Sie, ob Sie Ihre Handelsziele erreicht haben und ob diese realistisch waren.

Ob Daytrading etwas für dich ist, musst du letztendlich selbst herausfinden. Wir beraten dich dabei selbstverständlich gerne. Ruf uns einfach unter 030 5900 911 0 an oder vereinbare einen Termin über diese Webseite. In jedem Fall wünschen wir dir viel Erfolg beim Daytrading!


CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.