Inflation im Euroraum sinkt auf 2,4 Prozent

03.04.24 11:07 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Die jährliche Inflation im Euroraum ist im März 2024 gesunken.

Geldautomat in Frankreich (Archiv)
Geldautomat in Frankreich (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

Sie wird auf 2,4 Prozent geschätzt, gegenüber 2,6 Prozent im Februar, teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mit.

Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,8 Prozent. Die als "Kerninflation" bezeichnete Teuerung, also der Preisanstieg ohne Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak, sank im Jahresvergleich auf 2,9 Prozent, nach 3,1 Prozent im Vormonat.

Die Kategorie "Dienstleistungen" wird laut Eurostat die höchste jährliche Rate aufweisen (4,0 Prozent, unverändert gegenüber Februar), gefolgt von "Lebensmitteln, Alkohol und Tabak" (2,7 Prozent, gegenüber 3,9 Prozent im Februar), "Industriegütern ohne Energie" (1,1 Prozent, gegenüber 1,6 Prozent im Februar) und "Energie" (-1,8 Prozent, gegenüber -3,7 Prozent im Februar).

Die höchste Inflationsrate misst Eurostat in Kroatien mit 4,9 Prozent. In Litauen liegt sie laut Eurostat unterdessen nur bei 0,3 Prozent. Für Deutschland berechnet Eurostat die Inflationsrate mit 2,3 Prozent, wobei eine andere Methode verwendet wird als vom Statistischen Bundesamt, welches am Dienstag eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent gemeldet hatte.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.