Dax sackt am Mittag weiter ab - Stimmung in Autobranche schlecht

23.10.23 12:41 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Der Dax hat seine Verluste am Mittag weiter ausgebaut.

Frankfurter Börse (Archiv)
Frankfurter Börse (Archiv)
über dts Nachrichtenagentur

Um 12:30 Uhr stand der Index bei 14.675 Punkten und damit 0,8 Prozent im Minus - und das nach einem am Morgen zunächst freundlichen Start. "Die Prognosesenkung von VW am vergangenen Freitag nach Handelsschluss liegt den Investoren noch schwer im Magen", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow den Handel. "Die Marktteilnehmer sehen insgesamt nachhaltige Margenrückgänge und rückläufige Absatzzahlen im Automotive-Sektor. Mit VW hat nun der zweite große Autobauer im EV-Sektor nach Tesla eher Moll-Töne angeschlagen." Das führe insgesamt zu einer erkennbaren Kaufzurückhaltung der Börsianer bei Aktien aus dem Automotive-Sektor. Zusätzlich sorgen die Nachwehen der Quartalszahlen von Sartorius für weiter anhaltenden Abgedruckt bei Aktien aus dem Gesundheits- und Pharmasektoren.

"Das Sentiment ist derzeit sehr heterogen und die Stimmung bei den Investoren gespalten, auch das hohe Renditeniveau an den Anleihemärkten lässt Aktien zunehmend unattraktiv erscheinen", so Lipkow. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag etwas stärker: Ein Euro kostete 1,0596 US-Dollar (+0,03 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9437 Euro zu haben.

Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 91,92 US-Dollar, das waren 24 Cent oder 0,3 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.