Dax legt zu und schließt oberhalb der 17.000-Punkte-Marke

12.02.24 17:46 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Zum Wochenstart hat der Dax zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.040 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,7 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Frankfurter Börse
Frankfurter Börse
über dts Nachrichtenagentur

Die größten Gewinne gab es bei Siemens Energy. An zweiter Stelle befinden sich die Papiere von Rheinmetall. Anteilsscheine des Rüstungsherstellers legten im Tagesverlauf rund 4 Prozent zu. Am Morgen hatte Rheinmetall den Spatenstich für eine neue Produktion in Unterlüß gesetzt.

"Bullen und Bären schenken sich auch zum Start in die neue Börsenwoche keinen Millimeter", sagte Analyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets. "Zwar hätte der Deutsche Aktienindex derzeit jede Menge Rückenwind aus Übersee, wo S&P 500 und der Nasdaq immer neue Rekorde erzielen und ersterer in der vergangenen Woche zum ersten Mal über 5.000 Punkten schloss. Dennoch gelingt es dem Dax nicht, die 17.000-Punkte-Marke nachhaltig zu überwinden, es fehlen weiterhin die dafür notwendigen Anschlusskäufe nach dem Rekord."

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag etwas schwächer: Ein Euro kostete 1,0775 US-Dollar (-0,08 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9281 Euro zu haben.

Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 81,92 US-Dollar, das waren 27 Cent oder 0,3 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.