Dax auch am Mittag schwach - Bayer rutscht noch tiefer ins Minus

20.11.23 12:32 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Der Dax hat am Montag nach einem schwachen Start und einem kurzen Ausflug ins Plus bis zum Mittag wieder nachgelassen.

Frankfurter Börse
Frankfurter Börse
über dts Nachrichtenagentur

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.885 Punkten berechnet.

Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Siemens Energy, Zalando und Adidas. Einen Kurssturz gab es unterdessen bei den Papieren von Bayer, die mehr als 18 Prozent und damit noch stärker als am Morgen abstürzten.

Der Pharmakonzern hatte zuvor eine Studie mit einem großen Medikamentenhoffnungsträger überraschend abgebrochen.

Zudem dürfte ein weiteres Glyphosat-Urteil in den USA für schlechte Stimmung bei den Anlegern sorgen.

"Der Wochenstart hat für die Marktteilnehmer einen ordentlichen Brocken parat gehalten.

Das negative Nachrichtenkonvolut von Bayer hat den Marktteilnehmern einen ordentlichen Schrecken eingejagt und die Aktien auf Talfahrt geschickt", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. Insgesamt profitierten davon die anderen Unternehmen aus dem Healthcare-Sektor, wie Sartorius und Merck. Umschichtungen der Investoren führten zu Neugewichtungen der Aktien in diesem Segment. "Bayer ist durch den hohen Kursabschlag von Platz zehn auf den 13. Platz bei der Indexgewichtung abgerutscht", so Lipkow. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,0927 US-Dollar (+0,16 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9152 Euro zu haben.

Der Ölpreis stieg unterdessen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 12 Uhr deutscher Zeit 81,67 US-Dollar; das waren 1,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.