Dax am Mittag nach Ausflug ins Plus wieder im roten Bereich

18.10.23 12:30 Uhr, dts-nachrichtenagentur.de

Der Dax ist am Mittwoch nach einem schwachen Start und einem anschließenden Ausflug ins Plus bis zum Mittag wieder in den roten Bereich gerutscht.

Anzeigetafel in der Frankfurter Börse
Anzeigetafel in der Frankfurter Börse
über dts Nachrichtenagentur

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.155 Punkten berechnet, was einem Abschlag von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag entspricht. An der Spitze der Kursliste befanden sich die Aktien von Adidas, Zalando und Daimler Truck entgegen dem Trend im Plus. Die größten Abschläge gab es bei Sartorius, Siemens und Vonvoia. "Die europäischen Marktteilnehmer über sich zur Wochenmitte weiter in Kaufzurückhaltung", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. "Die Verteilung der Gewinner- zu den Verliereraktien hält sich im Dax zum Großteil die Waage." Es fehle an positiven Impulsen, um bereits jetzt in europäische Aktien zu investieren.

"Die geopolitische Gemengelage dient derzeit als potentieller Inflationsbeschleuniger über die Zweitrundeneffekte an den Rohöl- und Energiemärkten", so Lipkow. Das Inflationsthema bleibe weiterhin das Reizthema und werde über de anziehenden Renditen an den Anleihemärkten gespielt. "Eine belastende Situation für die zukünftigen Unternehmensgewinne und damit auch für die aktuellen Aktienkurse. Etwas mehr Momentum könnte durch die noch anstehenden Bau- und Immobilienmarktdaten aus den USA entstehen", sagte der Marktexperte weiter. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0556 US-Dollar (-0,19 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9474 Euro zu haben.

Der Ölpreis stieg unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 92,41 US-Dollar; das waren 2,8 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Trades kopieren und dabei lernen!
Jetzt mit dem Copy-Trading starten.
Wir zeigen Dir, wie es geht.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Zwischen 61% und 73,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit unseren Partner-Brokern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.