18.11.2021 - 16:00 Uhr

US-Sportarten, die in Deutschland immer beliebter werden

In Europa und vor allem in Deutschland ist Fußball noch immer die mit Abstand beliebteste Sportart. In den USA hingegen ist die MLS, die höchste amerikanische Fußballliga, nur ein kleiner Player im Vergleich zur NBA, NFL und MLB. Einige dieser großen Sportarten werden auch in Deutschland immer populärer.

American Football

 
Quelle: Pexels.com

American Football ist die beliebteste Sportart in den Vereinigten Staaten. Mit über 90 Millionen Zuschauern allein in den USA ist der Superbowl das größte Sportereignis der Welt. Seinen Höchststand erreichte das Finale der American-Football-Profiliga im Jahr 2015 als sich insgesamt 115 Millionen Zuschauer das Finale der NFL im Fernsehen verfolgten. Die Werbespots in der Halbzeitpause gelten außerdem als kostspieligste Werbungen der Welt. Jedes Jahr entwickeln zahlreiche Unternehmen hochwertige, und unterhaltsame Werbespots, um diese in der Halbzeitpause zu zeigen. Anscheinend lassen sich Unternehmen einminütige Werbefilme circa 11 Millionen US-Dollar kosten.

Auch in Deutschland gewinnt American Football immer mehr Anhänger. Laut Betway Sportwetten, wurde der Superbowl LV, der im Februar 2021 stattfand, von über zwei Millionen Deutschen im Fernsehen verfolgt. Star-Quarterback Tom Brady führte sein Team, die Tampa Bay Buccaneers letztendlich zum Sieg gegen den Favoriten Kansas City. Inzwischen gibt es auch in fast jeder größeren deutschen Stadt eine professionelle American-Football-Mannschaft. So spielen in der German Football League Teams aus Frankfurt, München, Berlin, Köln und Stuttgart um den Titel. Angelehnt an ihre US-amerikanischen Vorbilder haben alle Teams auch englische Namen, z. B. Frankfurt Universe, Cologne Crocodiles, Berlin Rebels, Munich Cowboys und Stuttgart Scorpions. Auch in kleineren Städten bilden sich zunehmend American-Football-Mannschaften, allerdings fehlt oft noch die Infrastruktur, passende Spielfelder sind rar und werden meistens von großen Fußballmannschaften für sich beansprucht.

Basketball

 
Quelle: Pixabay.com

Da Basketball in der Halle gespielt wird, steht es nicht in direkter Konkurrenz zum in Deutschland dominanten Fußball. Laut Statista hat sich Basketball inzwischen auch in Deutschland stark ausgebreitet. Gespielt wird in großen Städten natürlich in speziellen Basketball-Arenen, in Kleinstädten werden oft diverse Sporthallen genutzt, in denen meistens Basketballkörbe an den Wänden hängen oder zur Not improvisiert aufgestellt werden. Für viele Sportfanaten ist Basketball interessant, weil es einen Gegensatz zum Fußball darstellt. Während Fußballer schnell und geschickt mit den Füßen sein müssen, können Basketballspieler durch Körpergröße und gute Wurftechnik in ihrer Sportart glänzen.

In Deutschland ist Handball als Wurfsportart zwar noch beliebter als Basketball, allerdings wächst die Basketball-Gemeinde stärker als es bei Handball der Fall ist. Das liegt wohl besonders daran, dass die NBA international bekannt ist und Superstars wie LeBron James, James Harden und Kevin Durant von der Bekanntheit und dem Coolness-Faktor sich auf demselben Level von Fußballstars wie Messi, Ronaldo und Neymar bewegen. Auch durch den deutschen Basketballer Dirk Nowitzki, der sich 2019 nach 20 Jahren aus der NBA verabschiedete, wurde Basketball in Deutschland immer beliebter. Durch eine jahrelange Zusammenarbeit mit der ING DiBa war Dirk Nowitzki auch immer wieder im deutschen Fernsehen in lustigen Werbespots zu sehen. In den USA war Nowitzki als „German Wunderkind“ bekannt und viele NBA-Fans rechneten ihm die Treue zu seinem Team, den Dallas Mavericks hoch an. Durch die wachsende Talentförderung in Deutschland spielen auch immer mehr deutsche Spieler in der NBA.