12.04.2019 - 11:52 Uhr

KOOPERATION ZWISCHEN DFB UND SOCCERWATCH.TV

Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main

Logo: Deutscher Fußball-Bund (DFB)
Logo: Deutscher Fußball-Bund (DFB)

Frankfurt/Main (pressrelations) -
KOOPERATION ZWISCHEN DFB UND SOCCERWATCH.TV

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und das Essener Start-Up soccerwatch.tv haben eine bis Sommer 2021 vereinbarte Kooperation für die 2. Frauen-Bundesliga unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist es, die öffentliche Wahrnehmung der seit der Saison 2018/19 eingleisigen 2. Frauen-Bundesliga zu erhöhen. Künftig werden alle Spiele der zweithöchsten Spielklasse in hoher Streamingqualität auf FUSSBALL.DE und soccerwatch.tv gezeigt.

Ab April werden die Vereine der 2. Frauen-Bundesliga mit der durch künstliche Intelligenz gesteuerten Kameratechnik von soccerwatch.tv ausgestattet. Zum Saisonstart 2019/2020 werden alle vierzehn Mannschaften mit der Technologie an ihren Hauptspielstätten ausgestattet sein. Die über FUSSBALL.DE und soccerwatch.tv zur Verfügung gestellten Videostreams und Highlightclips können jederzeit kostenfrei und ohne Download einer Software angeschaut werden. Deutschlandweit ist die 2. Frauen-Bundesliga die erste Liga, in der die neueste Kamerageneration von soccerwatch.tv zum Einsatz kommt.

Die Trainerinnen und Trainer der 2. Frauen-Bundesliga werden zudem das soccerwatch.tv-Coaching Tool nutzen: Eine Software, mithilfe derer die Vereine ihre Spiele gezielt analysieren und dadurch Spielerinnen und Mannschaft gezielt weiterentwickeln können.

Heike Ullrich, Direktorin "Verbände, Vereine und Ligen": "Für den DFB und insbesondere für die 2. Frauen-Bundesliga ist die Partnerschaft mit soccerwatch.tv ein effektiver Mehrwert. Soccerwatch.tv digitalisiert die 2. Frauen-Bundesliga und macht sie so für ein breiteres Publikum sichtbar. Ein Innovationsschritt in die richtige Richtung."

Jan Taube, Geschäftsführer Soccerwatch: "Die umfangreiche Kooperation mit dem DFB ist ein Meilenstein. Ich freue mich sehr, dass der DFB mit der Partnerschaft die Digitalisierung des Frauenfußballs vorantreibt."




Deutscher Fußball-Bund (DFB)

  


Diese Pressemitteilung wurde zur Verfügung getstellt von der pressrelations GmbH.