14.12.2020 - 07:22 Uhr

Covid-19: Deutsche Bevölkerung verliert an Einkommen

Aufgrund der Covid-19-Krise verlieren immer mehr Deutsche Geld.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI). Gemäß der Studie haben bereits 40 Prozent der Arbeitnehmer im November 2020 weniger Einkommen gemeldet. Für die dritte Studie seit dem Ausbruch von Covid-19 hat das WSI über 6.000 Arbeitnehmer befragt.

Seit Juni 2020 hat der Anteil derjenigen, welche ihr Einkommen bedingt durch Covid-19 verloren haben oder noch verlieren werden, um acht Prozent zugenommen. Menschen mit wenig Geld verlieren besonders häufig. Betroffen ist jeder Zweite, welcher im Normalfall über ein monatliches Nettoeinkommen von 1.500 Euro verfügt, während nur jeder Dritte mit 2.000 Euro und mehr betroffen ist. Wer zuvor schon wenig verdient und jetzt Einbußen hat, büßt besonders viel ein. Jeder zweite Arbeitnehmer mit einem monatlichen Nettobetrag von bis zu 1.500 Euro muss Einbußen von mehr als einem Viertel verkraften, während lediglich halb so viele Mehrverdiener betroffen sind.

Laut der Direktorin des WSI Bettina Kohlrausch verstärkt die Pandemie soziale Schlagseiten. Gleichzeitig zu den Verlusten bei den Einkommen ist die Zustimmung zum Krisenmanagement von der Regierung gesunken. Vor einem halben Jahr waren noch zwei Drittel der Befragten zufrieden, im November 2020 lediglich noch 55 Prozent. Von den "Verschwörungsmythen" profitieren die Covid-19-Skeptiker jedoch nicht. Im Juni 2020 konnten sich zum Beispiel noch 40 Prozent der Befragten vorstellen, dass die Eliten die Pandemie zur Durchsetzung von Interessen der Mächtigen und Reichen nutzen würden, im November 2020 sind es lediglich noch 28 Prozent.

Gemäß den Forschern des WSI dürften die Rückgänge damit zusammenhängen, dass Bürgerinnen und Bürger, seit die Todesfälle und Infektionen ab Herbst 2020 deutlich gestiegen sind, die Pandemie ernst nehmen. Mit einem Plus von 12 Prozent sind gegenüber dem Sommer 2020 70 Prozent der Befragten in Sorge.

Von den Befragten im November 2020 haben 95 Prozent angegeben, dass sie Masken tragen und sich an die Regeln bezüglich der Hygiene halten. Wütend reagiere 86 Prozent, wenn sich die Menschen nicht an die Covid-19-Sicherheitsvorkehrungen halten.

 

Redaktion ad-hoc-news.de, Ever True Smile