07.09.2019 - 09:06 Uhr

NOZ: Die Fantastischen Vier: Wir wollen nicht klingen wie alte Männer

Osnabrück - Die Fantastischen Vier: Wir wollen nicht klingen wie alte Männer Rapper holten sich für neues Album wegen Schreibblockade Unterstützung beim Songschreiben Osnabrück. Auch erfolgreiche Rapper leiden unter Schreibblockade - die "Fantastischen Vier" haben sich aus diesem Grund für die Produktion ...

Osnabrück - Die Fantastischen Vier: Wir wollen nicht klingen wie alte Männer

Rapper holten sich für neues Album wegen Schreibblockade Unterstützung beim Songschreiben

Osnabrück. Auch erfolgreiche Rapper leiden unter Schreibblockade - die "Fantastischen Vier" haben sich aus diesem Grund für die Produktion ihres aktuellen Albums "Captain Fantastic" Unterstützung von Freunden geholt. "Wir mussten uns erstmals textlich helfen lassen. Das war überlebenswichtig", sagte Thomas D im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Man wird ja irgendwann betriebsblind. Du hast ein immer engeres Sichtfeld auf deine eigene Arbeit und deine Texte. Sich auf die Ideen anderer einzulassen hat zu einem Album geführt, das frischer und lustiger klingt, als wir es allein hätten machen können. Plötzlich fängst du mit dieser Gehhilfe wieder das Laufen an."

Dass die "Fantas" inzwischen die 50 überschritten haben, mache es nicht einfacher, gab Smudo im Interview zu: "50 ist ja mehr so eine theoretische Zahl, aber das Alter spielt schon eine Rolle und gleichzeitig der Wille, etwas Neues zu machen und eben nicht abgehalftert rüberzukommen. Das macht es schwieriger mit der Zeit, weil wir uns auch nicht einbilden wollen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wir müssen das schon irgendwie bestätigt wissen." Thomas D ergänzte: "Es geht um uns und die Frage: Was haben wir mit 50 Jahren der Welt mitzuteilen, was zugleich authentisch ist? Wir wollen nicht klingen wie alte Männer, wir wollen abgehen."

"Früher ging es mehr um Party und Bullshit", betonte Michi Beck im Interview. "Jetzt haben wir alle keinen Bock mehr auf so eine Art von Storytelling. Deswegen haben wir überlegt, was uns selbst an Rap gefällt. Das sind eben klassische Rap-Themen, die sich um einen selbst drehen, und auf der anderen Seite als größten gemeinsamen Nenner politische Themen." Deswegen finde sich auf dem aktuellen Album auch teils heftige Gesellschaftskritik. Smudo: "Nach den rechten Brandanschlägen in Mölln, bei dem drei Deutsch-Türken ermordet wurden, dachte ich, es kann nicht schlimmer werden. Doch alles wird immer schlimmer. Die freiheitlichen Werte sind bedroht. Deswegen kamen wir nicht umhin, dass diese Wut, diese Kritik, diese Sorgen in die Songs eingeflossen sind. Es ist auch Ausdruck des Zeitgeistes."

Dass die Fantastischen Vier inzwischen 30 Jahre lang erfolgreich bestehen, führt Michi Beck auf "eine Art Blutsbrüderschaft" zurück: "Wir sind länger zusammen als mit jeder anderen Familie, länger als mit denen, mit denen wir aufwuchsen, länger als mit denen, die irgendwann dazugekommen sind. Es ist so ein übergeordnetes Verhältnis. Ohne uns abzusprechen, können wir urplötzlich in einen albernen, dadaistischen Humor-Vibe abdriften. Wir finden uns dabei wahnsinnig lustig, alle anderen wohl eher zum Kotzen. Das ist uns aber in dem Moment völlig egal, denn keiner kann uns dann etwas anhaben, weil wir zu viert sind - eben das unverwundbare Fanta-4-Team. Das macht es so schön." Nächste Woche wird in den Kinos die Doku "Wer 4 sind" gezeigt, die die Karriere von Deutschlands erfolgreichsten Rappern nachzeichnet.

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207