Lexikon

Finanzmarktregulierung (financial market regulation)

Oberbegriff für die in einem Staat geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen für Geschäfte auf dem Finanzmarkt, gesetzlich eingerichteten Instanzen zur Überwachung dieser Tätigkeit sowie Massnahmen zur Selbstregulierung der Finanzbranche, wie vor allem Verhalteskodizes, wie zum Beispiel der Derivate-Kodex

Oberbegriff für die in einem Staat geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen für Geschäfte auf dem Finanzmarkt, gesetzlich eingerichteten Instanzen zur Überwachung dieser Tätigkeit sowie Massnahmen zur Selbstregulierung der Finanzbranche, wie vor allem Verhalteskodizes, wie zum Beispiel der Derivate-Kodex. Siehe Aufsichtsbehörde, Finanzmarktaufsicht, europäische.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe F


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z

TOP