Lexikon

Anlage-Opportunitätskosten (investment opportunity costs)

Zuwarten mit einer Anlageentscheidung erzeugt indirekte Kosten

Zuwarten mit einer Anlageentscheidung erzeugt indirekte Kosten. Denn ist man nicht im Markt zugegen, so wird die Möglichkeit (Opportunität) vergeben, eine Rendite zu erwirtschaften. -Die Gefahr davor, dass man voll investiert in einen Crash läuft, lässt sich durch Staffelung mindern. Siehe Attentismus, Liquiditätspräferenz, Opportunitätskosten, Roosa-Effekt. Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Januar 2005, S. 19 f. (schwankende Opportunitätskosten der Geldhaltung berühren den Zusammenhang zwischen Geldmenge und Preisen).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe A


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z