Lexikon

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, VGR (national accounting)

Die nach einem eigenen Regelwerk erfassten und bewerteten Ströme von Gütern (Waren und Dienstleistungen) in einer Volkswirtschaft bzw

Die nach einem eigenen Regelwerk erfassten und bewerteten Ströme von Gütern (Waren und Dienstleistungen) in einer Volkswirtschaft bzw. in einem Währungsgebiet. Für die Geldpolitik sind die jeweils erfassten Bestands-und Veränderungsgrössen gesamthaft (also nicht bloss die ausgewiesenen Finanzkonten) von grosser Bedeutung. Sie werden daher auch von der Zentralbank ausgewiesen. Siehe Balance of Payments Manual, Bruttoinlandsprodukt, Lohnquote, Volkseinkommen, Wertschöpfung. Vgl. das Erfassungs-Muster und die jeweiligen (Quartals)Zahlen im Anhang "Statistik des Euro-Währungsgebiets", Rubrik "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen für das Euro-Währungsgebiet"; hier auch ausführlich gegliedert in einzelne Konten; Monatsbericht der EZB vom November 2007, S. 84 ff. (die von der EZB veröffentlichte Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung für das Eurogebiet ist nicht gleich der Summe der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Euro- Länder).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe V


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z

TOP