Lexikon

Investitionsquote (investment quota)

Wenn nicht anders definiert, der Anteil der Investitionen am Bruttoinlandsprodukt

Wenn nicht anders definiert, der Anteil der Investitionen am Bruttoinlandsprodukt. Von den Zentralbanken beobachtet, vor allem hinsichtlich der Finanzierung; die Höhe aller Kredite für Investitionen sollte 40 Prozent des BIP nicht übersteigen sowie auch der Entscheidungsträger; ein hoher Anteil von Investitionen staatlicher Unternehmen oder aufgrund politischer Entscheidungen (auf allen ebenen des Staates: von der Gemeinde bis zum Bund) erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es zur Fehlallokation von Kapital kommt. Siehe Einnahmequote, öffentliche, Zwei-Säulen- Prinzip. Vgl. den Anhang "Statistik des Euro-Währungsgebiets", Rubrik "Finanzkonten und nichtfinanzielle Konten", Unterrubrik "Jährliche Ersparnis, Investitionen und Finanzierung" sowie die Rubrik "Preise, Produktion, Nachfrage und Arbeitsmärkte", Unterrubrik "Verwendung des Bruttoinlandsprodukts" im Teil "Statistik des Euro-Währungsgebiets" des jeweiligen Monatsberichts der EZB, Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Januar 2007, S. 17 ff (Investitionen induziert durch technischen Fortschritt und Standort- Wettbewerb, mit Übersichten).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe I


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z

TOP