Lexikon

Dänengeld auch Danegeld (Danish pay)

Ein früher an Dänen zu zahlende Zwangsabgabe (Tribut; tribute)

Ein früher an Dänen zu zahlende Zwangsabgabe (Tribut; tribute). Umlage zur Bemannung und Ausrüstung einer Streitmacht, um räuberischen Einfällen der Dänen entgegenzutreten, auch Dänengulden (danegildum) genannt. Das 991 vom englischen König Ethelred II. (978-1016) eingeführte Dänengeld gilt in der Finanzgeschichte als erste Steuer des Mittelalters. Siehe Brandschatzgeld, Freikaufgeld, Friedensgeld, Hussengeld.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe D


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z

TOP